Niclas Friedlein ist Fußballer aus Leidenschaft, Stürmer in der F-Jugend des FC Gehülz. Zu verdanken hat er das seinem Freund Jonathan Hauck, sagt er. "Weil der Joni in den Verein gegangen ist, bin ich auch eingetreten. Ohne ihn hätte ich nie gemerkt, was in mir steckt", erklärt der Achtjährige. Was er an Jonathan besonders schätzt, ist klar: "Mit ihm kann man super Fußball spielen!" Doch nicht nur das: "Lustig und verrückt ist er auch." Das denkt auch Jonathan über seinen Freund. "Mit dem Niclas kann man viel Spaß haben."

Tim hilft den Jüngeren gern

Spaß haben die Jungs nicht nur beim Fußballtraining, sondern auch, wenn sie sich gegenseitig besuchen, denn dann wird gekickt oder X-Box gezockt. Auch der elfjährige Tim Ebert ist oft mit von der Partie. "Die beiden sind echt nett und lustig", findet er. Der Altersunterschied stört ihn nicht. "Beim Fußballspielen macht das gar nix", findet er. Er unterstützt die Jüngeren auch gern. "Wenn ich den Niclas besuche, und er ist noch nicht fertig mit den Hausaufgaben, helf' ich ihm, zum Beispiel mit der Rechtschreibung oder den Textaufgaben. Dann können wir auch früher spielen gehen."

Zusammen im Fußball-Camp

Bisher trainierten die drei sogar gemeinsam im FC Gehülz: Weil es nicht genügend Spieler gab, wurden die Jugendmannschaften zusammen gelegt. Sogar im Fußball-Camp in München waren die drei dieses Frühjahr."Ich hab die Reise gewonnen und Niclas und Joni gefragt, ob sie mitkommen", erzählt Tim. "Das war toll", sagt Jonathan. "Der Michael Rummenigge hat uns trainiert. Da haben wir viel gelernt."

Niclas und Jonathan kennen sich schon lange. "Seit wir drei Jahre alt sind", erzählt Jonathan, der jetzt schon fast neun Jahre alt ist. "Wir waren nämlich zusammen im Kindergarten." In die erste Klasse musste Jonathan allerdings ohne Niclas gehen. "Weil ich erst im Herbst Geburtstag habe, musste ich es ein ganzes Jahr ohne den Joni aushalten", sagt Niclas.

Als er dann eingeschult wurde, kam Niclas aber sogar mit seinem besten Freund zusammen in eine Klasse, da die Grundschule in Gehülz eine Kombiklasse aus erster und zweiter Klasse anbot. "Das war toll. Aber jetzt sind wir nicht mehr in einer Klasse. Ich komm jetzt in die dritte und der Joni in die vierte Klasse." Jetzt gehen sie auf die Lucas-Cranach-Schule, Kombiklassen gibt es nicht.

Treffpunkt Schulbus

"Aber wir sehen uns manchmal in den Pausen", erzählt Jonathan. "Oder im Bus! Die Lehrerin von Niclas' Klasse lässt alle immer ein bisschen früher raus, und dann hält er mir einen Platz frei. Wir unterhalten uns dann über Fußball oder darüber, was an dem Tag passiert ist. Über alles mögliche eigentlich."

Konkurrenz gibt es unter den Freunden auch - wenn es etwa darum geht, wer die meisten Tore schießt. "Einmal war ich Torschützenkönig mit einem Tor Vorsprung vor dem Niclas", erzählt Tim. Auch gestritten wird manchmal. "Wenn Niclas immerzu Fußball spielen will und ich nicht", sagt Jonathan. "Aber spätestens am nächsten Tag vertragen wir uns wieder", sagt Niclas gleich dazu. "Mich nervt das schon manchmal, dass der Niclas immer nur Fußball spielen will", sagt Jonathan. "Na, ich spiel doch auch X-Box", kontert Niclas, grinst und gibt seinem Freund einen Knuff mit dem Ellenbogen. Der knufft zurück - und muss auch grinsen.

Serie

In den kommenden Wochen werden weitere Geschichten über Freunde und Freundschaften erscheinen. Haben auch Sie einen besten Freund oder eine beste Freundin, mit dem/der sie etwas ganz Besonderes verbindet? Erzählen Sie uns davon und werden Sie Teil unserer Serie! Schreiben Sie uns an redaktion.kronach@infranken.de oder rufen Sie uns an unter 09261/625555.