An der obersten Treppenstufe bleibt Labrador Nelson stehen. "Wenn ein Hindernis oder ein Abgrund auf dem Weg sind, geht er nicht weiter. Trotz Befehl", sagt Jörg Grünbeck. Vor zwölf Jahren ist er infolge einer Erbkrankheit erblindet, Nelson ist sein zweiter Blindenführhund. Mit ihm kann er unter anderem selbstständig mit dem Zug nach Bamberg fahren.

Das könnte Sie auch interessieren: Helfer auf vier Pfoten in der Schön-Klinik: Ein eingespieltes Team im Alltag

Dennoch muss der 50-Jährige immer genau wissen, wo er sich gerade befindet. Bamberg kenne er aus sehenden Zeiten. "Ich bin der Navigator, Nelson ist mein Pilot", sagt Grünbeck über seinen Hund, dem er exakt zum richtigen Zeitpunkt die entsprechenden Kommandos geben muss. Beispielsweise wenn er in einen bestimmten Laden in der Kronacher Schwedenstraße möchte. Der Hund könne schließlich nicht wissen, was er kaufen möchte. Wie Grünbecks Alltag mit Nelson aussieht, lesen Sie auf inFranken PLUS.