"Oh happy day!" Am Samstag feierte der Gospelchor Kronach mit einem Jubiläumskonzert seinen 20. Geburtstag. Die vielen Vorbereitungen, Proben und Mühen hatten sich gelohnt: zahlreiche Gäste kamen und ließen sich vom Takt des Gospels mitreißen.

Auch viele Ehrengäste - darunter Gisela Lang, Ulrike Mahr und Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein - ließen sich das gesangliche Schmankerl nicht entgehen. Beiergrößlein gratulierte herzlich zum Geburtstag und ermunterte die Sängerschar, die Lebendigkeit des Gospelchors in kirchlicher und kultureller Sicht weiterhin aufrecht zu erhalten.

Besonderer Einstieg

Um die Besucher auf das Konzert einzustimmen, überraschten die Chormitglieder mit einem besonderen Einstieg.
Unter die Gäste gemischt und im ganzen Saal verteilt, standen immer mehr Sängerinnen und Sänger auf und läuteten mit dem Lied "Rock my Soul" das Jubiläum ein. Der Song begleitet die Gruppe seit dem ersten Tag und ließ sie bis heute nicht mehr los.

"Angefangen hat alles mit dem Wunsch, miteinander zu singen. Und wir begannen mit dem Lied, das wir eben in einer Art Flashmob für sie dargeboten haben", erklärte Matthias Simon, der sich freute, mit Birgit Kestel durch den Abend führen zu dürfen.

"Flashmob" der Begeisterung

Und dieser "Flashmob" der Begeisterung zog sich durch den ganzen Abend. Das weitere Programm enthielt aber nicht nur christliche Lieder, moderne Gospels und Spirituals. Auch der ein oder andere Ausflug in die Pop- und Unterhaltungsmusik wurde gewagt. Der bunte Querschnitt aus 20 Jahren Gospelchor kam beim Publikum prächtig an - es klatschte und applaudierte. Besonders zugejubelt wurde der neuen Solistin Christin Neder-Brown, die ihre Aufgabe mit Bravour meisterte.

Ein weiteres Highlight: Nach fünf Jahren gibt es wieder eine neue CD namens "Live". Und wie schon der Name sagt, sind darauf keine Studioaufnahmen zu hören, sondern mitgeschnittene Konzerte.

Neu auf der Bühne standen auch die Chorkinder. Sie gaben ihr Bestes und bereicherten den Abend in ganz besonderer Weise. Aber nicht nur der Nachwuchs bildete ein Highlight. Ehemalige aus nah und fern hatte man ebenfalls eingeladen, um noch einmal gemeinsam mit dem Gospelchor auf der Bühne zu stehen. Darunter war auch Janina Ivanic, die mit ihren Soloeinlagen die alten Zeiten wieder aufleben ließ.

Zu Ende ging der Abend mit dem charmanten Rausschmeißer "Good night sweetheart, it's time to go". So verließen die Gäste gerne, beschwingt und mit freudigen Ohren den Saal und können es wohl kaum bis zum nächsten Auftritt erwarten. Mariell Dörrschmidt