Ab Freitag, 13. November, werden in Pressig bis zum Aschermittwoch 2016 die Narren regieren. Denn an diesem Abend findet zum ersten Mal, nach über 30 Jahren, wieder ein Rathaussturm statt. Die Initiative dazu gab die "Dolonia Faschingsgesellschaft" aus Pressig.


Gemeinsamer Sturm

Bürgermeister Hans Pietz freut sich auf dieses Ereignis. "Das ist eine gute Sache". In diesem Zusammenhang weist er darauf hin, dass die Faschingsgesellschaften sämtlicher Gemeindeteile gemeinsam das Rathaus stürmen und den "Haustürschlüssel" einfordern wollen. Natürlich wird dabei auch die Geselligkeit nicht zu kurz kommen. Für den Bürgermeister steht fest, dass der gemeinsame Rathaussturm die schon bisher guten Kontakte zwischen den einzelnen Faschingsgesellschaften in seiner Gemeinde intensivieren wird.

Überall finden Rathausstürme statt, so die Ansprechpartnerin der "Dolonia Faschingsgesellschaft", Ute Juliano. Deshalb sei die Idee aufgekommen, dieses Brauchtum im Markt Pressig wieder aufleben zu lassen. Um 18 Uhr werden sich die "Narren" am Schulhof treffen, um sich dann in Richtung Rathaus zu bewegen. Dort wird der Rathaussturm mit geballter Narrenkraft erfolgen. Ute Juliano geht davon aus, dass keine große Gegenwehr erfolgen wird, meint sie schmunzelt. Die Tanzgarden sollen ebenfalls zum Einsatz kommen. Mit dabei sein werden auch die Prinzenpaare aus Pressig, Maximilian I. und Jill I. sowie aus Förtschendorf, Markus II. und Anja II.


"Mit Bussen nach Pressig"

Einer, der den Rathaussturm als eine gute Sache wertet, ist der Ehrenpräsident der "Routnkernger Faschingsgesellschaft", Hans Möckel. Dort wird seit mittlerweile 36 Jahren Fasching gefeiert. Damals, so erinnert er sich, habe man das Rathaus am Faschingsmontag erobert. "Man wollte der Bevölkerung etwas Besonderes bieten". Sie seien mit Bussen nach Pressig zum Bahnhof gefahren und von dort aus ging es Richtung Rathaus, wo die Narrenschaft vom Altbürgermeister Georg Wich begrüßt worden sei. Leider habe das Spektakel damals nicht die gewünschte Resonanz seitens der Bevölkerung erfahren. Deshalb habe man den Rathaussturm auch eingestellt. Nun ist Hans Möckel gespannt, wie sich die Neuetablierung dieses Brauchs entwickeln werde.

Teilnehmen am Rathaussturm werden die Faschingsgesellschaften aus Pressig, Rothenkirchen, Förtschendorf mit ihren benachbarten Faschingsfreunden. Dass sich der Rathaussturm künftig fest im Gemeindeleben etablieren wird, davon ist Ute Juliano überzeugt.