Am Sonntag um 18.35 Uhr ereignete sich auf dem Gelände der Aral-Tankstelle ein Verkehrsunfall. Ein dort abgestelltes Fahrzeug wurde von einem anderen Pkw gerammt, wodurch ein Schaden von etwa 1000 Euro entstand.

Der Fahrzeugführer setzte trotzdem - ohne anzuhalten - seine Fahrt fort. Über das abgelesene Kennzeichen wurde von einer Polizeistreife die Halteradresse aufgesucht. Dort konnte in der Hofeinfahrt das betreffende unfallbeschädigte Fahrzeug festgestellt werden.

Der Unfallverursacher saß noch auf dem Fahrersitz und hatte eine Bierflasche in der Hand. Er stand sichtbar unter Alkoholeinwirkung. Ein durchgeführter Alkoholtest erbrachte einen Wert von 3,28 Promille. Der Führerschein des 37-jährigen Mannes konnte nicht sichergestellt werden, da ihn die Fahrerlaubnis bereits im April gerichtlich entzogen wurde.