Es war am Mittwoch ein guter Tag für die Helios-Frankenwaldklinik, als am Nachmittag 17 Gesundheits- und Krankenpfleger offiziell ihre Ausbildung beendeten. Zwölf davon werden weiterhin in der Klinik Patienten pflegen. Die restlichen fünf nehmen an anderen Kliniken ihren Dienst auf beziehungsweise nutzen ihr Können als Basis und bauen durch Weiterbildungen darauf auf.

Der Leiter der Krankenpflegeschule, Matthias Lau, war stolz auf seine Absolventen. Er wies darauf hin, dass dieser "Kurs 54" der erste gewesen sei, der mit neuen Lernmethoden und neuen Medien während der Ausbildung konfrontiert worden sei. Und er forderte die jungen Menschen auf: "Liebe Z-Generation, zeigt der X- und Y-Generationen, was ihr darauf habt!"

Für den Geschäftsführer, Philipp Löwenstein, war es die erste Verabschiedung von Auszubildenden. Und er meinte schmunzelnd angesichts der festlichen Kleidung der Absolventen: "Ihr seid so elegant und großartig gekleidet, wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mich angepasst."

Ernster wurde er dagegen, als er feststellte: "Ihr habt den wichtigsten Job der Welt!"

Pflege als Teamarbeit

Den Worten Löwensteins zufolge, ist die Pflege ein wichtiger Bestandteil für den Genesungsprozess. Er wies darauf hin, dass es um Menschen gehe und die Pflege auch Teamarbeit bedeute. Löwenstein ging zudem auf die laufende Werbekampagne ein. Die Helios-Frankenwaldklinik sei bemüht, möglichst viele Auszubildende am Standort Kronach zu halten, beziehungsweise neue Pflegekräfte zu gewinnen.

Der Pflegedirektor Andreas Ebert bezeichnete den Pflegeberuf als vielfältig und sah ihn mit sozialen Aspekten verbunden. Der Pflegeberuf könne einem aber auch eine große persönliche Erfüllung geben. Es gehe nun bei den frisch gekürten Gesundheits- und Krankenpflegern darum, das Erlernte eigenverantwortlich und in Teamarbeit umzusetzen. Er sprach von der Digitalisierung im Pflegebereich, der Erstellung der digitalisierten Patientenakte. Er riet den jungen Pflegekräften, neugierig, gespannt und mit sich mit Aufgeschlossenheit den beruflichen Veränderungen zu stellen. Aber: "Vergesst nie, im Kern geht es um die Menschen!"

Der weitere stellvertretende Landrat, Bernd Steger, hob die große Bedeutung der Frankenwaldklinik für die Region hervor. Er lobte die jungen Gesundheits- und Krankenpfleger: "Ihr habt einen anspruchsvollen Beruf gewählt und ihr seid wichtig!"

Die beiden Absolventen, Agnes und Lisa, ließen ihre dreijährige Ausbildung in humorvoller Weise Revue passieren. Sie erinnerten an einzelne Stationen und an gemeinsame Feiern. Ihr Dank galt dem Leiter der Krankenpflegeschule, Matthias Lau, und seinem Team. Für die musikalische Umrahmung der Abschlussfeier sorgte Thomas Sauer.