Die beiden Studenten Julian Ankenbrand (26) aus Frankenwinheim und Tobias Hauck (28) aus Sommerach organisieren am Samstag das 7. Skate'n Rock ConFest in Nordheim, eine Mischung aus Skate-Contest und Rock-Festival.

Frage: Skaten bedeutet für mich . . .

Ankenbrand: Sportliche Aktivität mit Freunden, Kreativität, Freiheit, Weiterentwicklung der eigenen Fähigkeiten in spielerischer Form. Hauck: Gemeinschaft und Zusammenhalt.

Was macht den Reiz aus?

Ankenbrand: Die unglaubliche Vielfalt. Es gibt eine Unzahl an Tricks. Dadurch ist garantiert, dass der Lernprozess niemals enden wird und Langeweile ausgeschlossen ist. Hauck: Es bedeutet auch, nach Stürzen wieder auf?s Brett zu steigen. Es ist sinnbildlich ein charakterbildender Sport, der einen nach Fehlschlägen wieder aufstehen lässt.

Wer hat Skate'n?Rock erfunden?

Ankenbrand: Initiator und treibende Kraft ist Tobias Hauck, die erste Veranstaltung war 2009.

Wie fing alles an?

Hauck: Ich hab vor zehn Jahren als Jugendratsvorsitzender in Sommerach angefangen, Skate-Contests zu organisieren. Leider versperrte die Gemeinde unserer Jugendkultur den Weg. Nordheim war und ist da aus meiner Sicht aufgeschlossener.

Was ist alles geboten?

Ankenbrand: Um 12 Uhr starten die Contests. Ab 17 Uhr bis Mitternacht spielen Bands auf der neben dem Skaterpark liegenden Open-Air-Bühne – bei freiem Eintritt. Zusätzliches Highlight ist ein Snow- & Skateboard-Flohmarkt.

Für Nordheim spricht . . .

Ankenbrand: Die Fläche des Skateparks von 1700 Quadratmetern und selbst gebaute Rampen. Und das Ambiente mit Main/Weinberge.

Wie groß ist der Aufwand?

Hauck: Es steckt sehr viel Arbeit dahinter. Das ganze Jahr gibt es etwas zu tun. Anzumerken ist, dass niemand mit dieser Veranstaltung Geld verdient, sondern der gesamte Erlös an wohltätige Einrichtungen geht.

Wie groß ist die Teilnehmerzahl?

Ankenbrand: Wir rechnen mit 100 aktiven Contestteilnehmern und über den Tag mit 1000 Gästen.

Um zu gewinnen, muss man . . .

Hauck: . . . die Fachjury überzeugen. Das sind Skater aus der Region.

Wie sieht es mit Verletzungen aus?

Ankenbrand: Wie in jeder Sportart gibt es auch beim Skateboarden Verletzungen, allerdings seltener als bei Teamsportarten. Beim Skate'n'Rock hatten wir bisher keine nennenswerten Verletzungen.