Am Montagmorgen ereignete sich auf der A3 bei Dettelbach ein Verkehrsunfall, wobei ein VW-Bus ungebremst auf das Heck eines Sattelzugs aufgefahren war. Hierbei wurden zwei Personen schwer verletzt, die Autobahn in Fahrtrichtung Nürnberg musste zeitweise voll gesperrt werden.

Gegen 07.20 Uhr war ein 28-jähriger Mann mit seinem VW-Bus auf der A3 in Fahrtrichtung Nürnberg auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs, als er mit hohem Geschwindigkeitsüberschuss auf das Heck eines vorausfahrenden Sattelzugs aufgefahren ist. Durch den Aufprall wurde sein Fahrzeug nach rechts gegen die Außenschutzplanke und von dort wieder zurück auf den rechten Fahrsteifen geschleudert. Beide Fahrzeuge kamen nach etwa 500 m zum Stehen und hinterließen ein Trümmerfeld im Bereich der Anstoßstelle.

Fahrzeuglenker wurde in seinem VW-Bus eingeklemmt

Der Fahrzeuglenker wurde in seinem VW-Bus eingeklemmt und konnte durch die Feuerwehr aus seinem total demolierten Fahrzeug befreit werden. Ein im Fond auf der Sitzbank mitfahrender 56-jähriger Mann erlitt ebenfalls schwere Verletzungen. Für den Transport des schwerverletzten Unfallfahrers in die Universitätsklinik Würzburg war ein Rettungshubschrauber notwendig, sein Mitfahrer konnte mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der 46 Jahre alte Lenker des Sattelzugs blieb unverletzt, an seinem Sattelauflieger wurden die rückwärtige Beleuchtungseinrichtung und der Unterfahrschutz stark beschädigt.

Vollsperrung der Autobahn Richtung Nürnberg

Zur Rettung des Eingeklemmten und Versorgung der Verletzten musste die Autobahn in Fahrtrichtung Nürnberg voll gesperrt werden. Die Feuerwehren aus Kitzingen, Rottendorf, Biebelried und Stadtschwarzach sorgten für eine schnellstmögliche Befreiung des Eingeklemmten und ersten Reinigung der Fahrbahn, mehrere Rettungswagen und ein Rettungshubschrauber waren zur Versorgung der Verletzten am Unfallort.

 Wie die Polizei in ihrem Bericht mitteilt, wurde nach etwa 45 Minuten war der linken Fahrstreifen wieder frei gegeben. Dar Sattelzug konnte aus eigener Kraft bis zum nächsten Parkplatz fahren. Kurz vor elf Uhr war dann die Bergung des VW-Busses beendet und es konnte auch die Sperrung des rechten Fahrstreifens wieder aufgehoben werden.

Die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried haben die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten, sich unter der Rufnummer 09302/910-130 zu melden

Vorschaubild: © Stefan Puchner (dpa)