6455 Euro betrugen im vergangenen Jahr die Einnahmen für den Bürgerbus, den die Gemeinde zusammen mit Seinsheim betreibt. 515 Euro waren Fahrgelder, 5939 Euro betrug der Zuschuss des Landkreises aus ÖPNV Mitteln. Dem gegenüber standen Ausgaben in Höhe von 3560 Euro, berichtete Bürgermeister Rainer Ott. Der Rat beschloss einstimmig, den Differenzbetrag in Höhe von 2894 Euro als Zuschuss an den Bürgerbusverein zu leisten. Dort soll das Geld unter anderem als Rücklage für Reparaturen dienen.

• Zur Kenntnis genommen hat der Rat das Ergebnis der Rechnungsprüfung durch das Landratsamt für die Haushaltsjahre 2012/2013.

• Der Gemeinderat ermächtigte Ott, den Auftrag zur Reparatur der Fensterscheiben in der Milchsammelstelle in Enheim bis zu einer Höhe von 1000 Euro zu vergeben.

• Eine ähnliche Ermächtigung bekam Ott für die Vergabe eines Auftrages zur Reparatur beziehungsweise zum Neueinbau der Tür im Jugendraum in Martinsheim.

• Genehmigt hat der Rat den Abbruch eines Nebengebäudes und die Einrichtung einer Seniorenwohnung und einer Schnapsbrennerei in einem ehemaligen Stall in Gnötzheim.

• Vertagt wurde die Entscheidung über die Genehmigung einer 1,80 Meter hohen Einzäunung eines Privatgrundstücks in Enheim. Der Antragsteller, ein Diensthundeführer, der seinen Hund auch zu Hause ausbilden muss, möchte so die Bürger vor dem Hund schützen.