Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Großlangheimer VdK-Ortsverbandes stand nicht nur die Arbeit der Verantwortlichen vor Ort, sondern auch der Abschied von Kreisgeschäftsführerin Roswitha Kramer.

Die engagierte Powerfrau tritt in Kürze in den Ruhestand und hinterlässt in den Ortsverbänden tiefe Spuren. Aber: „Ehrenamtlich bleibe ich euch erhalten“, verspricht Kramer und kündigt an, künftig als „VdK-Lotse“ tätig zu werden, außerdem möchte sie sich für den Kreisvorstand zur Wahl stellen.

Der Großlangheimer Ortsvorsitzende Günter Schmidt dankte Roswitha Kramer für ihr unermüdliches Engagement mit einem selbstverfassten Gedicht: „Meist hat sie sich durchgesetzt, drum wird sie allseits hochgeschätzt. Nach dem April nach ihr glei', kommt, soweit ich weiß, der Mai“, dichtete er in Anspielung auf den Nachfolger im Amt, Klaus-Peter Mai.

Großes Lob und Komplimente für die scheidende Geschäftsführerin gab es auch von Bürgermeister Karl Höchner. Er dankte Roswitha Kramer für ihr stets offenes Ohr und die vielen Stunden, die sie sich für die Mitglieder des Sozialverbandes eingesetzt hat. Dabei vergaß er aber nicht die örtlichen Ehrenamtlichen.

Vor allem die Besuche bei alten und kranken Bürgern, die Renate Fleischmann im Namen des VdK macht, freuen den Bürgermeister. Und auch sonst wird den Mitgliedern ein abwechslungsreiches Jahresprogramm geboten: Ausflüge, Bremserabend, Weihnachtsfeier und die Teilnahme an der überörtlichen Großveranstaltung sind nur einige Punkte dabei. Bei der Sammlung „Helft Wunden heilen“ wurden im Ort 560 Euro erzielt, ein erheblicher Rückgang laut Schatzmeisterin Renate Fleischmann.

Derzeit sind 177 Mitglieder im Ortsverband, damit halten die Großlangheimer den Landkreisdurchschnitt von etwa zehn Prozent der Bevölkerung. Als Delegierte für den Kreisverband wurden die beiden Vorsitzenden Günter Schmidt und Hermann Helmer einstimmig gewählt.

Zusammen mit Roswitha Kramer überreichte der Vorsitzende einigen Mitgliedern die Urkunden und Ehrennadeln für ihre langjährige Treue zum VdK. Im Einzelnen waren das für zehn Jahre Anna Aubreville, Hans Högner, Inge Ritz, Gert Scheller, Günter Schmidt, Irma Schröder und Ilse Sterk. Seit 30 Jahren ist Reinhold Kreller dabei.