Lange war die seit 1972 im Caritas-Wohnstift Steigerwald bestehende Sauna nicht nur ein Geheimtipp, sondern die erste Adresse für Saunagänger aus Gerolzhofen und aus dem Umland. Für Wohlfühlatmosphäre sorgte vor allem der Sauna-Club Gerolzhofen als langjähriger Betreiber.

Eine Konstellation, die nach der umfangreichen Modernisierung des Reha-Zentrums 2012 beendet wurde. Seitdem hatte Holger Heider den Bäder- und Saunabereich gepachtet. Er hat nun aufgegeben, sodass die Sauna im Wohnstift vorübergehend geschlossen ist.

So war es in einer Anzeige in dieser Zeitung zu lesen und so steht es auch auf der Internetseite der Sauna. Die Sauna im Caritas-Altenheim war erst vor etwas mehr als einem Jahr nach umfangreicher Erneuerung der Saunalandschaft unter neuer Regie im Rahmen des Gesundheitszentrums Steigerwald von Thorsten Erk (Physiotherapiepraxis) und Holger Heider (Bäderabteilung) im Souterain wiedereröffnet worden. Für die Umbaumaßnahme hatte der Kreiscaritasverband Gerolzhofen-Volkach-Wiesentheid als Hausherr einiges an Geld in die Hand genommen.

Neuer Pächter gesucht

„Wir sind am Werkeln“, so der Vorsitzende des Kreiscaritasverbandes, Klaus Seger, auf Anfrage zu der Suche nach einer Lösung, um die „schöne, neue Sauna“ so bald wie möglich wieder aufmachen zu können. Wie er bestätigte, habe die Sauna nun – erst einmal vorübergehend – geschlossen.

Seger betont aber zugleich: „Wir als Eigentümer und Verpächter haben ein Interesse daran, dass die Sauna wieder verpachtet wird.“ Es seien bereits Gespräche geführt worden, damit es weiter geht. Der Vorsitzende des Kreiscaritasverbandes: „Wir sind in der Verpächter-Stellung und müssen jetzt herausfinden, wie wir es künftig am besten anstellen.“

Mit der vorübergehenden Schließung der Sauna im Gesundheitszentrum Steigerwald ging jetzt zum 1. September zufälligerweise, auch die der Textil-Sauna im Geomaris im Zuge der grundlegenden Sanierung und Modernisierung des städtischen Familien- und Freizeitbades einher. Sie wird erst einmal wegen der Bauarbeiten auf unbestimmte Zeit zu bleiben, falls erforderlich, bis zur Wiedereröffnung des Bades.

Geöffnet sind somit noch an größeren öffentlichen Saunaanlagen derzeit der „Saunagarten“ der Familie Röder (Dreimühlenstraße) sowie die in den Fitnesscentern Vitalo (Schallfelder Straße) und Gschwendner (Albert-Einstein-Straße). Diese Beispiele zeigen zugleich, wie sich die Sauna-Landschaft in Gerolzhofen seit Anfang der 1970er Jahre verändert hat. Und dieser Umstand hat wohl auch eine Rolle dabei gespielt, dass es zu einer gewissen Abkühlung seines Engagements beim bisherigen Pächter Holger Heider der Sauna im Gesundheitszentrum gekommen ist.

Besucherzahlen enttäuschten

Als einen Grund führt er auf Nachfrage zwar zunächst die Doppelbelastung an, der er seit der zusätzlichen Übernahme der Sauna und Bäderabteilung neben dem Fulltime-Job als Haustechniker im Wohnstift ausgesetzt war. Andererseits lässt er aber auch anklingen, dass die Besucherzahlen und damit die Einnahmen nicht dem entsprochen haben, was er erwartet hatte.

Bis auf den Saunabereich läuft der Betrieb in dem von Thorsten Erk gepachteten und betriebenen Gesundheitszentrum Steigerwald übrigens, wie gewohnt, ganz normal weiter.

Und auch die Sauna soll ja unter neuer Regie baldmöglichst wieder ihren Betrieb aufnehmen. Nähere Aufschlüsse dürfte hier, die Generalversammlung des Sauna-Clubs am Mittwoch, 11. September, um 19.30 Uhr im Wohnstift bringen.