Am Samstag kam es kurz nach 19 Uhr in einer Dachgeschosswohnung in der Kitzinger Innenstadt zu einem handfesten Streit unter Bekannten. Gleich mehrere Anwohner riefen die Polizei. Die Streife traf auf einen blutenden 27-Jährigen, der mit einem Ehepaar in den 20er-Jahren in Streit geraten war. Die Ehefrau musste vom Ehemann davon abgehalten werden, schreiend und aggressiv auf die Beamten loszugehen.

Sie war kaum zu bändigen und zerschlug im Eifer des Gefechtes eine Bierflasche, ehe sie Anstalten machte, gegen ihren eigenen Ehemann vorzugehen. Aufgrund der aggressiven Stimmung kamen letztlich acht Streifenfahrzeuge, auch aus umliegenden Polizeidienststellen, zusammen, um der Situation Herr zu werden, informiert die Inspektion Kitzingen in ihrem Bericht.

Die Aggressoren, von denen einer in Richtung der Polizeibeamten trat, wurden alle zu Boden gebracht und mussten gefesselt werden. Gegen die Beamten hagelte es daraufhin eine Palette von Beleidigungen der übelsten Sorte. Das Ehepaar hatte, wie Alkotests zeigten, rund 1,5 Promille im Blut, der blutende junge Mann nahezu drei Promille.

Eltern in getrennten Zellen – Säugling beim Jugendamt

Der Wohnungsinhaber, ein 34-Jähriger, hatte etwa zwei Promille intus. Er beteiligte sich nicht an den Streitereien, sondern schützte derweil den vier Monate alten Säugling des Ehepaares vor unabsichtlichen Übergriffen durch die Streithähne. Ein verletzter Aggressor wurde noch vor Ort medizinisch versorgt. Auch ein Polizeibeamter erlitt leichte Verletzungen.

Das Ehepaar und ihr Säugling wurden in Gewahrsam genommen. Die Eltern verbrachten die Nacht in getrennten Hafträumen der Polizei. Des Säuglings nahm sich das Jugendamt an und sorgte für einen sicheren Verbleib.

Die Polizei leitete Verfahren wegen Widerstands und tätlichen Angriffs auf Beamte, Körperverletzung und Beleidigung ein, denn selbst im Polizeigewahrsam wurden die Genannten nicht müde, die Beamten fortwährend zu beleidigen.