Auch die zweite Ausschreibung für die Erweiterung des Wohnmobilstellplatzes in Dettelbach (wir berichteten), brachte kein besseres Ergebnis: Die wenigstnehmende Firma liegt immer noch knapp 25 000 Euro über der Kostenschätzung. Trotzdem vergaben die Räte am Montagabend einstimmig die Arbeiten an die Firma Trend-Bau Röttingen zum Angebotspreis in Höhe von 64 000 Euro. Bis Mitte Mai diesen Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Weitere Punkte der Sitzung waren:

• Sowohl die neugewählten Kommandanten die Feuerwehr in Bibergau, als auch in Neuses am Berg wurden ohne Gegenstimmen bestätigt.

• Die Räte stimmten dem Haushaltsplan 2018 für die Kindertagesstätte der Geschwister Scheller'sche Stiftung in Euerfeld zu. Um, wie bei den anderen Kindergärten auch, das Defizit zu übernehmen, fordert die Stadt die Anpassung der Elternbeiträge auf das Durchschnittsnievau der anderen Dettelbacher Kindergärten. Damit solle eine städtisch geförderte Konkurrenz unter den Kindergärten verhindert werden.

• Der Antrag der CSU-Fraktion, ein Gestaltungskonzept für die Spielplätze in Dettelbach zu beauftragen, wurde einstimmig genehmigt. Der weitere Punkt des Antrags, die Haushaltsmittel für Sofortmaßnahmen um 10 000 Euro zu erhöhen, entfiel, da dies bereits bei den Haushaltsberatungen berücksichtigt wurde.

• Wie sehen die Dettelbacher Geschäftsleute den Verzicht auf Parkgebühren in der Innenstadt und welche Folgen hat die Wiedereinführung der Parkscheibe? Eine Frage, die, so Bürgermeisterin Christine Konrad, in der nächsten Ratssitzung beantwortet werden könnte. Denn bis dahin sollen entsprechende Fragebögen ausgewertet sein.

• Der Ansicht von Manfred Berger, die Bürger hätten ein Recht auf Informationen zum geplanten Mehrfamilienhaus in der Scherenbergstraße für betreutes Wohnen (wir berichteten) widersprach die Bürgermeisterin. Auch der Anregung Bergers, eine Fotomontage zum Bau zu erstellen, wurde nicht entsprochen, denn dazu sei die Zustimmung des Bauwerbers erforderlich. Die Entscheidung über den Bauantrag für die 31 Wohneinheiten liegt beim Landratsamt als Baugenehmigungsbehörde.

• Derzeit werden auch bei der Stadt Dettelbach keine Straßenausbaubeiträge verrechnet, so die Bürgermeisterin auf Nachfrage von Raimund Sauer. Denn bis auf eine Willenserklärung der CSU-Landtagsfraktion und eines angelaufenen Bürgerbegehrens dazu liegen der Stadt keine Erkenntnisse über die weitere Entwicklung vor. Da im Jahr 2018 auch keine Verjährungen drohen, gibt es keinen Handlungsbedarf.

Vorschaubild: © Herbert Hausmann