Weihnachten ist vorbei und langsam geht es an die Entsorgung der Christbäume. Die Kommunale Abfallwirtschaft des Landkreises Kitzingen bietet dafür mehrere Möglichkeiten, wie es in einem Presseschreiben heißt. 

Kompostwerk

Weihnachtsbäume von Privathaushalten aus dem Landkreis Kitzingen können kostenlos am Kompostwerk im Klosterforst abgegeben werden. Wichtig ist, dass die Bäume vor der Anlieferung vollständig von Schmuck befreit sind. Unvollständig abgeschmückte Weihnachtsbäume werden nicht angenommen. Besonders Lametta wäre schädlich für die Qualität des späteren Komposts.

Die Öffnungszeiten des Kompostwerks: Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr, Samstag von 9 bis 12 Uhr.

Biotonne

Es ist auch möglich, den Christbaum zerkleinert in die Biotonne zu geben. Auch hier gilt: der Baum darf nur ohne Schmuck und Lametta in die braune Tonne.

Grüngutsack

Findet der Weihnachtsbaum in der Biotonne keinen Platz mehr, gibt es eine weitere Alternative: den Grüngutsack. Der braune Papiersack des Landkreises Kitzingen fasst 120 Liter und kann bei der Abfuhr der Biotonne mit dazugestellt werden. Der Sack kostet sechs Euro und kann bei verschiedenen Verkaufsstellen erworben werden. Die Verkaufsstellen findet man auf der Homepage der Kommunalen Abfallwirtschaft unter www.abfallwelt.de und in der kostenlosen abfallwelt-App.

Sammelaktionen in den Gemeinden

In einigen Gemeinden des Landkreises werden Christbaum-Sammelaktionen organisiert. Termine und Kontakte finden sich in der Lokalpresse oder in den gemeindlichen Veröffentlichungen. Angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie sei aber nicht auszuschließen, dass Weihnachtsbaum-Sammelaktionen ausfallen können. Die Kommunale Abfallwirtschaft des Landkreises Kitzingen führt keine eigene Sammlung von Weihnachtsbäumen durch, wie es im Presseschreiben weiter heißt.

Weitere Infos gibt es beim Serviceteam Abfallberatung: Tel.: (09321) 9281234, Fax: (09321) 9281299 oder per E-Mail unter abfall@kitzingen.de