Bis zum Jahr 1972 lag die Grenze und damit auch der Dreifrankenstein in einem Waldstück zwischen Kleinbirkach, Ebersbrunn und Röhrensee. Mit der Gebietsreform vor 42 Jahren verschob sich die Grenze von Ober-, Mittel- und Unterfranken, die seitdem zwischen Heuchelheim (Oberfranken), Wasserberndorf (Unterfranken) und Freihaslach (Mittelfranken) liegt.

Am 1. Mai 1979 wurde am neuen Schnittpunkt der drei fränkischen Bezirke ein neuer Dreifrankenstein gesetzt; federführend war der Hauptverein des Steigerwaldklubs. Zum 35. Geburtstag hat der Steigerwaldklub mit seinem Vorsitzenden Georg Zipfel (Schlüsselfeld) zur Gedenkfeier mit einem Festgottesdienst auf dem neuen Gelände um den Dreifrankenstein eingeladen. Dieses war vor einem Jahr angelegt worden.

Georg Zipfel berichtete den rund 80 Gästen, dass nach der Gebietsreform einst der Altbürgermeister von Heuchelheim, Hans Engert, sowie der spätere oberfränkische Bezirkstagspräsident Edgar Sitzmann die Initiative zur Verlegung ergriffen hatten. Unter der Federführung des Hauptsteigerwaldklubs mit seinem Vorsitzenden Erich Weininger, wurde von Hans Engert und Pfarrer Konrad Seenberger die Idee innerhalb eines Jahres umgesetzt und ein neuer Dreifrankenstein gesetzt.

Dieser wurde am 1. Mai 1979 im Beisein der Bezirkstagspräsidenten Anton Hergenröder (Oberfranken) und Georg Holzbauer (Mittelfranken), der Kitzinger Bezirksrätin Ruth Bauer sowie des stellvertretenden Bayerischen Ministerpräsidenten und Innenministers Karl Hillermeier aus Uffenheim übergeben.

Der neue Stein sollte nicht nur ein Zeichen für die gemeinsame Grenze der drei Regierungsbezirke sein, sondern auch ein Symbol für die Zusammengehörigkeit und der Gemeinschaft aller Franken. „Der Dreifrankenstein verbindet“, betonte Georg Zipfel.

Viele Ehrengäste mit dabei

Unter den Ehrengästen der Jubiläumsfeier auf der Höhe zwischen Wasserberndorf und Freihaslach waren der Bezirkstagspräsident von Oberfranken, Günther Denzler, die Landtagsabgeordnete Gabi Schmidt, die Kitzinger Landrätin Tamara Bischof, der Bamberger Landrat Johann Kalb, die stellvertretende Landrätin vom Landkreis Neustadt, Gisela Keller, Burghaslachs Bürgermeister Armin Luther, die stellvertretende Bürgermeisterin von Geiselwind, Annamarie Mauer sowie der Altbürgermeister von Geiselwind, Gottfried Schaller. Tamara Bischof zollte Georg Zipfel und dem Steigerwaldklub Dank und Anerkennung für dessen Engagement am Dreifrankenstein-Areal. Dieses bezeichnete die Landrätin als einen „wunderbaren Ort“. Parkplätze, vielfältige Informationstafeln und Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen ein. Auf diesem Areal könnten die Franken ihr Selbstbewusstsein „wir sind wir in Bayern“ unter Beweis stellen, erklärte Tamara Bischof.

Den ökumenischen Gottesdienst hielten die Geistlichen Wolfgang Heckel (Kirchrimbach) und Edgar Schupp (Schlüsselfeld); dazu spielte der Posaunenchor aus Kirchrimbach unter der Leitung von Uwe Köstner. Nach dem Festakt am Dreifrankenstein ging es zum gemeinsamen Mittagessen nach Heuchelheim.