Mit der Überweisung von 3800 Euro an den Dachverband Tafel Deutschland e.V. endete eine Solidaritätsaktion der Initiative "Keuper.hilft". Sechs Winzer aus dem Landkreis Kitzingen hatten sich Ende März zusammengeschlossen, um gemeinsam einen Beitrag zur Unterstützung besonders bedürftiger Menschen in der Corona-Krise zu leisten. Sie stellten insgesamt 83 Pakete mit sechs Flaschen klassischen, fränkischen Weinen zusammen. Binnen weniger Tage konnten alle Pakete verkauft werden, heißt es in einer Mitteilung an die Presse. Den Erlös (abzüglich der Kosten für Verpackung und Versand) erhielt Tafel Deutschland e.V.

Björn Grebner vom Weingut Patrizierhof (Großlangheim) bewertet die Aktion als großen Erfolg. "Wir Winzer haben ja auch Probleme durch die Corona-Krise, weil uns die Absatzmöglichkeiten vor allem in der Gastronomie weggebrochen sind. Das ist aber kein Vergleich mit der Not jener bedürftigen Menschen, die auf die Versorgung mit Lebensmitteln durch die Tafeln in Deutschland angewiesen sind."

Beteiligt an der Aktion waren außer Björn Grebner (Großlangheim) noch die Weingüter von Johannes Ruck, Andrea Wirsching (beide Iphofen), Nicole Roth (Wiesenbronn), Harald Brügel (Castell) und Paul Weltner (Rödelsee).