Der Kreisverband Kitzingen des bayerischen Soldatenbundes (BSB) hat einen neuen Vorsitzenden. Nachdem Wilhelm Köhler nach rund 20 Jahren im Amt nicht mehr kandidierte, übernahm sein bisheriger Stellvertreter Bernhard Kniewasser das Ruder.

Der als Wahlleiter eingesetzte Bezirksvorsitzende und stellvertretende Landesvorsitzende, Franz Sennefelder, musste jedoch eine bittere Pille schlucken, denn alles Nachfragen bei den 21 Vereinsvertretern half nichts, das Amt des Stellvertreters konnte nicht besetzt werden.

Da die Versammlung Köhler spontan zum Ehrenkreisvorsitzenden ernannte, wird er nun bis auf weiteres die Vertretung Kniewassers übernehmen. Dieser war ursprünglich mit dem Vorsatz angetreten, nur zu kandidieren, wenn es auch einen Stellvertreter gibt. Er sprach von schwierigen Zeiten für alle Vereine, daher heiße es enger zusammenzurücken, um Vereinsauflösungen zu vermeiden.

Köhler erinnerte in seinem Rechenschaftsbericht, dass er bei den Wahlen im Vorjahr das Amt nur befristet für ein Jahr übernommen hatte. Aus dieser Tätigkeit konnte er berichten, dass die befürchtete Auflösung der Kameradschaften Dreifrankenstein und Geiselwind vom Tisch, aber noch ein neuer Vorsitzender zu wählen sei.

Teilgenommen hatte er beim Jubiläum der Kameradschaft Marktsteft, am großen Jubiläum mit Festzug und Kranzniederlegung in Markt Einersheim nahmen zudem acht der elf Kameradschaften im Kreis mit Fahnenabordnungen teil.

Nichts zu berichten hatte hingegen Reservistenbetreuer Christian Wolf, der zudem abnehmendes Interesse beklagte, aber für 2023 einen Neustart vorbereitet. Knapp fiel auch der Kassenbericht von Reinhold Weber mit einem kleinen Plus aus.

Hohe Auszeichnung des Volksbundes

Köhler wurde vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge mit der Costermano-Jüngling-Medaille ausgezeichnet. Volksbund-Bezirksgeschäftsführer Oliver Bauer würdigte damit namens des Landesverbandes Bayern den unermüdlichen Einsatz und die treue Mitarbeit Köhlers bei alljährlichen Kriegsgräbersammlungen.

Der BSB-Kreisverband habe ein gutes Sammelergebnis erreicht, bei dem die SK Marktsteft wieder einstieg und auf Anhieb 1500 Euro sammelte. Im BSB-Kreis kamen bemerkenswerte 8520 Euro zusammen.

Bauer unterstrich, dass sich der Volksbund auch für den Erhalt örtlicher Gräber einsetze, auch wenn er dafür nicht zuständig sei. Er zeichnete die Mitglieder der SK Obernbreit Waltraud Faber und Reinhold Weber mit der silbernen und Hans Lutz mit der weißgoldenen Verdienstspange des Volksbundes aus. Lutz unterstützt die Arbeit des Volksbundes bereits seit 42 Jahren.