Das Thema fehlende Kindergartenplätze beschäftigt derzeit auch die Verantwortlichen in Wiesentheid. Dort ist man auf der Suche nach einer Übergangslösung, bis ein neuer, dann dritter Kindergarten, in einigen Jahren gebaut ist. Derzeit ist die Gemeinde auf der Suche nach einem Standort.

Spätestens ab dem Herbst fehlen der Gemeinde jedoch Räume, um die Kleinen unterzubringen. Das Problem ließe sich kurzfristig lösen. Dieser Tage wurde ein Vorschlag gemacht, den alten Kindergarten im Nachbarort Abtswind zumindest für einige Zeit zu nutzen. Lau Wiesentheids Bürgermeister Klaus Köhler haben zuständige Mitarbeiter des Landratsamtes, sowie des Marktes, die Verantwortlichen darauf hingewiesen, dass dieser leer stünde.

"Wäre eine gute Lösung'"

Prompt fragten die Wiesentheider im Nachbarort Abtswind an, ob sie die seit Juni nicht mehr als Kindergarten gebrauchte Einrichtung nicht mieten könne. Eine Gruppe mit 20 bis 25 Kindern ließe sich dort unterbringen. "Das wäre eine gute Lösung, von der beiden Seiten profitieren könnten. Uns wäre geholfen, und die Gemeinde Abtswind hätte auch etwas davon in Form von Mieteinnahmen", meinte Bürgermeister Köhler. Andernfalls müsse die Gemeinde eventuell wieder einen Container als Raum zur Unterbringung anmieten.

Der Träger der beiden Kindergärten und der Krippe, der Elisabethenverein, stünde dem Vorschlag mit Abtswind ebenso positiv gegenüber, so Köhler. Aus Wiesentheider Sicht strebe man eine Nutzung sobald als möglich, an. Köhlers Amtskollege Jürgen Schulz aus Abtswind bestätigte die Anfrage von Seiten der Nachbargemeinde, die er auch seinem Gemeinderat bekannt gegeben habe. Dessen Entscheidung steht noch aus.

Gebäude stünde bereit

Abtswinds Bürgermeister Schulz steht dem Ganzen positiv gegenüber. "Für uns wäre es gut. Wir hätten Zeit, um zu überlegen, was wir auf Dauer mit dem Gebäude machen wollen. Gleichzeitig würden wir etwas Geld einnehmen." Das Abtswinder Gremium hatte im Herbst einen Aufruf an die Bürger gemacht und um Vorschläge gebeten, welche Nutzung sie sich vorstellen könnten für das markante Sandsteingebäude, das früher als Schulhaus diente. Allzu viele Rückmeldungen habe man nicht bekommen, so Schulz.

Das Gebäude stünde jedenfalls bereit. "Der Kindergarten ist soweit intakt, feste Einrichtungen sind da. Man müsste das ein oder andere vielleicht etwas herrichten", so Schulz.

Der weitere Nutzer, die evangelische Kirchengemeinde, würde kaum tangiert. Im oberen Stock des Hauses proben der Posaunenchor, sowie verschiedene Sangesgruppen, was sie auch weiterhin tun könnten, wenn der Wiesentheider Kindergarten einziehe. Das werde dann wohl ab September sein, schätzt Abtswinds Bürgermeister. Darüber entscheiden wird sein Gemeinderat in der nächsten Sitzung im Januar.