Die Entscheidung, wohin der anvisierte neue Kindergarten in Wiesentheid nun gebaut werden soll, wurde im Gemeinderat vertagt. In der September-Sitzung will das Gremium zwischen den beiden möglichen Plätzen abstimmen: Entweder im Seeflur, in der Nähe der Kreuzkapelle, oder am Lindachsgraben, hinter dem katholischen Pfarrheim.

Dafür hatte Bürgermeister Klaus Köhler Neues zum Thema Waldkindergarten. Als Start-Termin  werde nun der Sommer 2022 anvisiert. Nachdem der vorgesehene Standort in Richtung Untersambach als problematisch von den Behörden angesehen wurde, wird nun eine Fläche bei Feuerbach favorisiert. Außerdem habe man noch eine Möglichkeit in der Nähe von Reupelsdorf, hieß es.

Außerdem informierte Köhler in der Sitzung über den Stand der vielen Bauprojekte in der Gemeinde. Bei der Sanierung der Kläranlage in Wiesentheid warte man auf die Entscheidung der Nachbargemeinden Abtswind und Castell, ob sie künftig in Wiesentheid einleiten werden. Frühestens Ende diesen Jahres dürfte das geklärt sein.

Feuerwehrhaus Geesdorf: Gefasster Beschluss nun doch ausgesetzt

Im Ortsteil Untersambach ist die Druckleitung des Klärwerks in Richtung Wiesentheid bereits verlegt. Bis Ende des Jahres soll sie in Betrieb gehen, derzeit sind noch Restarbeiten zu erledigen. Der Ausbau der Ortsdurchfahrt im Ortsteil verzögert sich, sie soll nun im Herbst ausgeschrieben werden.

Für Geesdorf wurde der bereits gefasste Beschluss zum Bau eines neuen Feuerwehrhauses ausgesetzt. Ob man beim Standort in der Nähe des neuen Sportplatzes bleibe, hänge laut Verwaltung auch von Berechnungen zur Wasserversorgung ab.

Bei den Baugebieten in Feuerbach und Reupelsdorf fehlt noch die zweite Auslegung des Bebauungsplanes. Eine Erschließung der Flächen soll bis Mitte nächsten Jahres erfolgen.

Keine Bauflächen in Wiesentheid in Sicht

Zum Thema Neugestaltung des Friedhofs in Wiesentheid hat sich die gegründete Arbeitsgruppe bereits getroffen. Kurzfristige Verbesserungen werden ausgearbeitet und umgesetzt. Ein langfristiges Konzept wird im Anschluss angegangen.

Beim Mehrgenerationenplatz wird die angedachte Skateranlage vorerst nicht entstehen.

Dem Antrag der Fraktion Bürgerblock wurde in der Sitzung statt gegeben, einen Erdweg zur Korbacher Straße hin bis zum Parkplatz des Baumarkts als Geh- und Radweg auszubauen.

Nichts Neues gibt es bei der Frage nach künftigen Bauflächen in Wiesentheid. Bis jetzt sei kein Grunderwerb möglich. Von über 60 Eigentümern unbebauter Grundstücke im Ortsbereich wurde mitgeteilt, dass nicht verkauft werde.

Bürgermeister Köhler berichtete noch über etliche weitere Projekte. Aus der Vielzahl lasse sich erkennen, dass Bauamt wie auch Bürgermeister derzeit entsprechend ausgelastet seien.