Mit einem eigens zum Motto des Weltladentages gestalteten Schaufenster weist die Eine-Welt-Gruppe Kitzingen auf die Dumpingpreise und damit auf die immer noch ungerechten Bedingungen in den globalen Lieferketten hin. Die mächtigen Konzerne übernehmen keine Verantwortung, sondern geben den Preisdruck an die kleinen und schwächeren Handelspartner weiter. Der scheinbare Vorteil, ein billiger Preis für Verbraucher und Verbraucherinnen, kommt uns allen durch die Ausbeutung von Mensch und Umwelt aber teuer zu stehen. Der Faire Handel macht es anders: Dort bestimmen die Erzeuger*innen den Preis mit, es gibt Vorfinanzierung, langfristige Lieferverträge, Weiterbildung, Arbeitsschutz, und viele landwirtschaftliche Produkte sind bio-zertifiziert. Über dieses Thema kamen die Weltladen-Aktiven mit Passantinnen und Passanten ins Gespräch und boten auch den neuen Kitzinger Stadtkaffee zum Verkosten an sowie weitere fair gehandelte Knabbereien.

Von: Christa Heinrich (Mitglied im Initiativkreis, Eine-Welt-Gruppe Kitzingen e. V.)