Assistiert von elf Kolleginnen war die Hüttenheimer Weinprinzessin Anja Gümpelein (hintere Reihe, Vierte von links) bestens für den Empfang der Ehrengäste und die Eröffnung des Weinfestes gerüstet. Die Ehrengäste, darunter Bürgermeister der Nachbargemeinden, waren der Einladung gefolgt und ließen sich zum Empfang von Winzer Markus Hillebrand den ersten Festwein, einen trockenen Müller-Thurgau Kabinett der Lage Hüttenheimer Tannenberg, vorstellen. Während im Rathaus noch der offizielle Teil seinen Lauf nahm, hatte sich der Festplatz im romantischen Innenhof der Kirchenburg längst gefüllt. Darunter viele Stammgäste, die immer wieder gerne kommen, gilt das Hüttenheimer Weinfest doch als eines der idyllischen in Franken. Organisiert wird es vom Weinbauverein, dem Sportverein und der Landjugend. Auswärtige Gäste nutzen gerne das Angebot, in ihrem Wohnmobil oder im Zelt nahe des Weinfestgeländes zu übernachten. Am Freitag brachten zum Auftakt die drei „Kellermäster“ die Gäste schnell in Feierlaune. Am Samstag sorgten die Gruppe „Rohrfrei“ und die „Die Noachdgäiger“ für Stimmung. Zum Schlusspunkt am Sonntag waren „Rafelder Brotzeitmusik“ und am Abend das „Frankenquartett“ auf dem Programm.