Eigentlich sollte er schon im vergangenen Jahr ausgezeichnet werden, doch das hatte Corona verhindert. Nun war es aber am Donnerstagabend bei der außerordentlichen Hauptversammlung des Männergesangvereins Michelfeld soweit: Richard Haack wurde für 25 Jahre Chorleitung des Vereins ausgezeichnet.

Wie erfolgreich diese Chorleitung ist, das zeigten die Zahlen des Abends und das wurde auch von der Vorsitzenden der Sängergruppe Kitzingen, Elke Kuhn, gewürdigt: Das Durchschnittsalter des reinen Männerchores, der zudem aus 35 aktiven Sängern besteht, liegt bei 41,5 Jahren, wie Schriftführer Konrad Unser ausgerechnet hatte.

Haack: "Ich bin musikalisch veranlagt"

Und das liegt wohl auch ein wenig an der Person Haacks, die nicht nur den Chor seit über einem Viertel Jahrhundert leitet, Haack ist auch seit etlichen Jahren Vorsitzender und seit 1984 Mitglied des Vereins. "Ich bin musikalisch veranlagt" sagte Haack, der neben Klavier und Posaune auch noch andere Instrumente spielt. Und so war es auch kein Wunder, dass der damalige Chorleiter Wolfgang Weigand ihn mit auf ein Wochenendseminar für Chorleiter nahm. Wohl in weiser Voraussicht, denn kurz darauf verstarb Weigand überraschend und da blieb Richard Haack gar nichts anderes übrig, als den Chor zu übernehmen.

Richard Haack war nicht der einzige, der an diesem Abend von Elke Kuhn ausgezeichnet wurde. Ganze 50 Jahre lang ist Hans Dennerlein schon aktiver Sänger im Verein, auf 40 Jahre bringt es Reinhold Holler und Georg Popp singt auch schon seit 25 Jahren. Wer bei den Michelfelder Sängern aktiv ist, der bleibt das auch lange.

Nicht viel los gewesen, aber gute Bilanz

Daran dürfte auch das gute Gemeinschaftserlebnis im Verein schuld sein, von dem aber im vergangenen Jahr nicht allzu viel zu spüren war. Nach noch "normalem" Jahresbeginn 2020 mit der Hauptversammlung im Januar, erlebten die Sänger ihre letzte Singstunde am 12. März 2020. Der geplante Liederabend und die weiteren Aktivitäten der Sänger fielen aus. Trotzdem konnte die Zahl der aktiven Sänger gegenüber dem Januar 2020 um eine Person auf 35 gesteigert werden, die Zahl der passiven Mitglieder steht bei 13.

Und auch wenn so gut wie nichts los war bei den Sängern, konnte Kassenwart Herbert Schwoche eine durchaus zufriedene Bilanz ziehen. "Wir sind gut durch die Krise gekommen", bilanzierte er. Ein Grund dafür war auch, dass der Chorleiter auf seine Aufwandsentschädigung verzichtet hat. "Für nix will ich nix", sagte Richard Haack dazu, wohl auch ein Grund, warum er als Chorleiter und Vorsitzender so erfolgreich ist.