In Mainz wird an diesem  Freitagabend die neue Deutsche Weinkönigin gewählt. Sieben Kandidatinnen bewerben sich um die Krone. Was jetzt schon sicher ist: Auch in diesem Jahr kommt die Siegerin nicht aus Franken.

Schuld ist Corona. Wegen der Pandemie ist bekanntlich die diesjährige Wahl zur Fränkischen Weinkönigin abgesagt worden. Erst im Frühjahr 2021 soll die Nachfolgerin von Carolin Meyer aus Castell (Lkr. Kitzingen) gewählt werden. Die Amtszeit der 25-Jährigen wurde kurzerhand um ein Jahr verlängert. Eine zweite Teilnahme an der Wahl zur Deutschen Weinkönigin ist aber nicht vorgesehen.

Zuletzt wurde 2008 eine Fränkin Deutsche Weinkönigin

Ein Schicksal, das Meyer mit weiteren Gebietsweinköniginnen teilt: Wie das Deutsche Weininstitut mitteilt, haben auch die Vertreterinnen aus Baden, Mittelrhein, Nahe, Saale-Unstrut und Sachsen "aufgrund der besonderen Umstände ihre Amtszeit um ein Jahr verlängern" und nehmen "in diesem Jahr nicht an der Wahl der Deutschen Weinkönigin teil".

Damit bleibt Marlies Dumbsky die bislang letzte Deutsche Weinkönigin aus Franken. Die Volkacherin (Lkr. Kitzingen) war 2008/09 die 60. Deutsche Weinkönigin.

Wer das Finale mit den Kandidatinnen aus den Weinbaugebieten Hessische Bergstraße, Ahr, Pfalz, Württemberg, Rheingau, Rheinhessen und Mosel trotzdem verfolgen will: Ab 20.15 Uhr überträgt der SWR die Wahl live.