Walter Wirsing aus Wiesentheid ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Wirsing war ein vielseitig engagierter Mensch, der sich für seine Mitbürger einsetzte. Vor allem in der Evangelischen Kirchengemeinde wie auch in der Kommunalpolitik galt er über Jahrzehnte als eine der Antriebsfedern. Wirsing galt nicht nur in der Politik als besonnener Mensch, dessen Zuverlässigkeit, Einsatzfreude und Menschlichkeit viele schätzten.

Für sein Engagement zum Wohle anderer erhielt Wirsing 2014 das Bundesverdienstkreuz am Bande. Der Markt Wiesentheid zeichnete ihn einst mit dem Goldenen Ehrenring aus. Dazu kannten ihn viele Bürger durch seinen Beruf als Postbeamten und langjährigen Betriebsleiter des Postamts in Wiesentheid.

Er stammte aus Mönchsondheim, wo er in der Bäckerei der Eltern aufwuchs und zunächst als Bäcker lernte. Weil dort auch die Poststelle untergebracht war, erwuchs sein Interesse für den Postdienst. 1958 wechselte er zur Post, arbeitete und wohnte zunächst in Kitzingen, bis er 1969 nach Wiesentheid zog.

Leidenschaftlicher Wanderer

Neben seinem Beruf engagierte sich Walter Wirsing dort in den folgenden Jahren. So saß er von 1982 bis 2008 für den Bürgerblock im Gemeinderat, bis 2005 hatte er zudem den Vorsitz der Gruppierung inne. Dazu war er über Jahrzehnte hinweg ein prägender Mitgestalter in der Evangelischen Kirchengemeinde in Wiesentheid. Großen Anteil hatte er an der Umgestaltung der Kirche und am Bau des Gemeindezentrums.

Jahrzehnte war Wirsing nicht nur Vertrauensmann im Vorstand. Er kümmerte sich dort auch um die Pflege der Grünanlagen, gehörte zu den Sängern der Kantorei, oder übernahm, wenn nötig, dort den Wirtschaftsdienst. „Große Worte waren nicht seine Sache, wohl aber die unauffällige Arbeit überall dort, wo angepackt werden musste und wo er es für richtig hielt“, schreibt der Kirchenvorstand im Nachruf.

Dazu galt Walter Wirsing als leidenschaftlicher Wanderer, der nahezu alle Strecken im Steigerwald unter seine Füße genommen hatte. Im Wiesentheider Steigerwaldklub fungierte er jahrelang als Wanderwart. Um ihn trauern seine Frau und die beiden Töchter mit Familien. Trauergottesdienst ist am Freitag um 14 Uhr in der Evangelischen Kirche in Wiesentheid, anschließend Beisetzung.