Region Kitzingen (ppe) Experten rechnen in diesem Jahr mit günstigeren Preisen für den Weihnachtsbaum. Einerseits war das Wetter in diesem Jahr für das Wachstum ideal und andererseits gibt es mehr Weihnachtsbaumkulturen in Bayern, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen, heißt es in einer Pressemitteilung der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) in Bonn. Dieses Überangebot wird zu günstigeren Preisen führen. Ein bis zwei Euro pro Baum seien laut Einschätzung der Waldexperten gut möglich. Einschränkend heißt es, dass dieser Nachlass vor allem für die Massenware gelte. Die wohlgeformte Nordmanntanne werde so viel wie im letzten Jahr kosten. Die nicht nadelnde Nordmanntanne ist mit 75 Prozent weiterhin der mit Abstand beliebteste Weihnachtsbaum, gefolgt von der Blautanne, der normalen Fichte und der Nobilistanne. Die SDW-Mitteilung verweist auch auf umweltbewusstes Verhalten beim Kauf des Weihnchtsbaumes. Regionalität und Siegel seien die beiden entscheidenden Faktoren. In fast allen Bundesländern gebe es ein Herkunftssiegel, das garantiert, dass der Baum aus der Umgebung stammt und so unnötiger Schadstoffausstoß durch den Transport vermieden wurde. Weitere Siegel sind: FSC, Naturland und Bioland.