Laden...
Castell

Wahl der Weinkönigin: Carolin träumt von der Krone

Am 22. März entscheidet sich, ob eine 23-Jährige aus Castell Fränkische Weinkönigin wird. Ihr "Traumkleid" dafür hat sie bereits. Man merkt: Sie brennt auf den Titel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Carolin Meyer aus Castell möchte Fränkische Weinkönigin werden. Die 23-Jährige ist als gelernte Winzerin vom Fach. Foto: Andreas Stöckinger
+3 Bilder

Vieles, um nicht zu sagen, fast alles, dreht sich derzeit bei Carolin Meyer um den 22. März. Das ist der Tag, an dem die 23-jährige Winzertochter aus dem Casteller Ortsteil Greuth zur Wahl zur Fränkischen Weinkönigin antritt. Seit Wochen hat sie sich auf den Tag vorbereitet, der ihr Tag werden soll. „Ich freue mich darauf, ich möchte wirklich alles geben. Von mir aus könnte es jetzt schon so weit sein“, schaut sie voraus.

Ihr „Traumkleid“, wie sie es nennt, und dazu die passenden Schuhe für den großen Tag, hat sie bereits im Schrank. Wie es aussieht, verrät sie natürlich nicht. Es soll ein Überraschungsmoment sein, wenn sie an dem Abend auf der Bühne steht.

Sie ist ausgebildete Weinbautechnikerin

Ruhig und gelassen sitzt Carolin in der Probierstube im heimischen Weingut und erzählt über sich, ihre letzten Wochen und ihre Arbeit als Weinbautechnikerin. Ihr Vater Hans bewirtschaftet den Hof, zu dem neben etwas Feld, 40 Schweine, etwa zweieinhalb Hektar Weinberg und eine Brennerei gehören.

Jeweils zweieinhalb Tage pro Woche ist Carolin Meyer im Weingut der Domäne Castell und daheim beschäftigt. Der Entschluss, Winzerin zu werden, reifte bei der jungen Frau früh. Eines Tages habe sie mitbekommen, als jemand ihre Oma fragte, wie es weitergehe mit dem Weingut, wenn kein Sohn da sei. „Das war so der Moment, wo es ,klick‘ machte. Warum nicht ich? Warum sollte ich das nicht können“, erzählt sie. Die Rebstöcke, die Arbeit im Weinberg – von klein auf war Carolin mit ihren Eltern in den Weinbergen dabei.