Musik begeistert, und dies vor allem zur Weihnachtszeit. Beim Adventskonzert der Kirchengemeinde Stadelschwarzach begeisterte die Blaskapelle und stellte ihr hohes Niveau erneut unter Beweis.

Leise und besinnlich begann das Konzert in der sehr gut besuchten Pfarrkirche St. Bartholomäus mit der typisch alpenländischen Weise „Kimmt schean hoamli die Nacht“ – mit „Hallelujah“ von Leonard Cohen wurde der Schlusspunkt gesetzt. Beides gespielt von der Blaskapelle Stadelschwarzach unter der Leitung ihres Dirigenten Martin Stöckinger. Weitere Höhepunkte des traditionellen Konzerts am dritten Advent waren Solo-Stücke für Flügelhorn. In der „Romance for Flügelhorn“ von Josef Vejvoda bewiesen die Solisten Herbert Radina und Matthias Gerlach ihr Können am Blasinstrument. Das neue Geistliche Lied „Jesus berühre mich“ wurde ebenso perfekt intoniert von den knapp dreißig Musikern wie die „Romanze in F“ aus dem Violinkonzert Opus 50 von Ludwig van Beethoven.

Weihnachtsmusik im Swing-Rhythmus gab es bei „Christmastime in our little Town“ zu hören. Der Stadelschwarzacher Frauenchor unter der Leitung von Berta Hüttner, schaffte eindrucksvoll die Verbindung von schöner Weihnachtsmelodie mit herrlichem Gesang. Sie sangen von der „Wunderschönen Weihnachtszeit“ und zündeten sinnbildlich die Lichter der Freude an.

Sehr stilvoll in der adventlich ruhigen Zeit präsentierte sich ein achtköpfiges Gitarrenensemble unter der Leitung von Daniela Ebert. Mit dem Werk von Johann Sebastian Bach „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ war Kirchenmusiker Matthias Berthel an der Orgel zu hören. Spätestens bei dem gemeinsamen Lied „Tochter Zion“, gespielt von der Blaskapelle Stadelschwarzach, war auch beim letzen Besucher die vorweihnachtliche Erwartung angekommen.

Die Spenden gingen an die Station Regenbogen der Uni-Kinderklinik Würzburg.