Marco Maiberger bleibt auch weiterhin der "erste Mann" im Bereich Tourismus, Marketing und Gewerbe an der Mainschleife. 60 von 60 Mitgliedern sprachen ihm bei der ersten Jahreshauptversammlung des neu geschaffenen Marketingvereins "Tourismus & Gewerbe Volkacher Mainschleife" im Sonnenhotel/Weingut Römmert ihr Vertrauen aus.

Ihm zur Seite stehen die drei Stellvertreter Michael Heßmann, Tanja Voll und (neu) Udo Gebert. Als Kassenverantwortlicher ist Peter Haupt bestätigt worden, um die Schriftführung kümmert sich auch weiterhin Martha Gehring. Zu guter Letzt bestätigte die Versammlung auch die beiden Kassenprüfer Robert Menz und Ulrich Hofmann in ihren Ämtern. Als Wahlleiter hatte Volkachs Bürgermeister Heiko Bäuerlein leichtes Spiel, denn für alle zu vergebenden Ämter stand jeweils nur ein Kandidat zur Wahl, und es wurde per Akklamation gewählt.

Die Bereiche "Tourismus" und "Gewerbe", die ohnehin schon mit jeweils eigenen Vereinen gut zusammengearbeitet hatten, haben sich neu orientiert und Anfang 2021 aus zwei Vereine einen gemeinsamen Verein gemacht. Das bedeutet natürlich auch einen leicht vergrößerten neuen Vorstand, und im neuen Verein vertritt nun der Bezirkskaminkehrermeister Udo Gebert das Gewerbe. Auch die Beiräte sind numerisch mehr geworden. Neu dabei sind Conny Fackelmann (Sommerach, Gasthaus Weißes Lamm) und Nina Bunzelt (Nordheim, Weingut) sowie Tanja Hart (Langers Weinladele und Mainschleifen-Kurier) sowie Petra Dülk (Main-Wohnen) für das Gewerbe. 42 Mitglieder hatte das Gewerbe für den neuen Verein "beigesteuert", so dass dort nun 329 Mitglieder gemeldet sind.

An der Mainschleife gingen die Übernachtungszahlen kaum zurück

In seinem Rückblick lieferte Marco Maiberger durchweg positive Zahlen. Zum Beispiel, dass die Übernachtungszahlen an der Mainschleife während der Lock-Downs nur um 4,5 Prozent zurückgegangen sind, während der Landkreis ein Minus von 25 Prozent verzeichnen musste. Oder dass die Zahl der Übernachtungen in Volkach, Nordheim und Sommerach schwer an der "Viertel-Millionen-Grenze" knabbert (exakt: 244.868). Oder dass durch die bundesweite Kampagne "Urlaub im eigenen Land" auch viele junge Urlauberinnen und Urlauber an die Mainschleife gekommen wären. Im Schnitt lag die Aufenthaltsdauer zwischen 2,3 und vier Übernachtungen pro Gast. Oder auch, dass das Gäste-Journal "Mainzeit" beliebt wie noch nie sei.

Neu im Programm des Tourismus ist eine Kinder-Route: mit einem kostenlosen Rätselheft erkunden Kinder die Stadt Volkach und erhalten für die Lösung eines Rätsels eine süße Überraschung. Das neue Vinotheken-Tour-Ticket für 34 Weine in Volkach, Nordheim und Sommerach sei ebenfalls ein Renner, und für das Volkacher Sommer-Kabarett "haben wir schon jetzt 55 Prozent der Karten verkauft".

Von Sorgenfalten und Winterzauber

Die einzigen Sorgenfalten auf Maibergers Stirn betrafen den Bereich im Online-Buchungsportal OBS, in dem der Buchungsumsatz heftig eingebrochen ist. Dabei könnten sich dort alle Mitglieder kostenlos eintragen und nicht nur die 75 buchbaren Gastgeber (2021: 88, 2019: 64). Online wären Übernachtungen buchbar über www.volkach.de, www.volkacher-mainschleife.de, www.fraenkisches-weinland.de und www.mainradweg.de. Zur Digitalisierung der Buchung und den digitalen Auftritten überhaupt stellte die Geschäftsführerin vom Fränkischen Weinland, Susanne Müller, in einem eigenen Tagesordnungspunkt die Auswertung einer Untersuchung vor.

Und weil der Tourismus an der Mainschleife insgesamt sehr gut aufgestellt ist, hielten sich die Wortmeldungen der Mitglieder schwer in Grenzen. Einzig die Frage, ob es heuer wieder einen Winterzauber gäbe, musste Maiberger beantworten. "Der ist ebenso in Planung wir auch die Weihnachtsstraße, und beides hängt mit der Pandemie zusammen", sagte er. Solange Sponsoren an Bord seien, "wollen wir beides angehen".