Mitten in Wiesentheid, zwischen der Schönbornstraße und der Alten Abtswinder Straße, entsteht eine Wohnanlage für altersgerechtes Wohnen. Bauherr und Investor ist mit der Firma Preißner GbR ein örtliches Familienunternehmen, das im Zentrum der Marktgemeinde 37 Eigentumswohnungen schaffen will, die dann zum Verkauf oder zur Miete bereit stehen.

Dieser Tage wurde mit dem Ausbaggern des Baugrunds auf dem ehemaligen Austel-Gelände begonnen; ab September wird der Rohbau hochgezogen. Läuft alles nach Plan, soll die Anlage im Frühjahr 2022 komplett fertig sein, sagte mit Florian Preißner der Geschäftsführer des Unternehmens beim Termin vor Ort.

Einen Namen hat die Anlage bereits, die auf dem rund 3300 Quadratmeter großen Stück zur Alten Abtswinder Straße entstehen soll. "Vivaldi Wiesentheid" wurde ausgewählt. Das passe: Schließlich sei Antonio Vivaldi ein berühmter Komponist aus der Barockzeit. Und Wiesentheid habe einiges an Barock zu bieten, erklärte Preißner beim Ortstermin.

Das Familienunternehmen betreibt in der Marktgemeinde bereits das Seniorenheim und das daneben liegende Haus für Betreutes Wohnen. Die Preißner GbR hat erst im Würzburger Stadtteil eine ähnliche Wohnanlage errichtet; eine weitere soll bis Ende diesen Jahres in Kist fertig sein.

Die Wohnanlage in Wiesentheid entsteht auf einem Teil der insgesamt 7500 Quadratmeter umfassenden Fläche, die die Preißner GbR gekauft hat. Zuvor gehörte es der Familie Austel, einem einstigen Bilderrahmen-Fabrikanten. Weil sich kein Nachfolger für den Betrieb fand, entschloss sich der Unternehmer zum Verkauf von großen Teilen des Grundstücks. Auf diesem plante zunächst ein anderer Bauträger eine Wohnsiedlung, doch diese Pläne zerschlugen sich.

Schließlich bekundete die Preißner GbR Interesse an dem Grundstück und kaufte es. Bereits im November letzten Jahres stellte Florian Preißner erste Pläne im Wiesentheider Rathaus vor; nun geht es an die Ausführung. Wohnungen zu schaffen, sei in Wiesentheid generell interessant, erklärte Preißner.

Er ist zuversichtlich, dass das Konzept funktioniert. Die Nachfrage nach Wohnungen – gerade nach barrierefreien – sei nicht nur in Wiesentheid enorm groß. Das Modell werde immer beliebter. Viele Menschen kauften sich ab dem Alter von etwa 50 Jahren so eine Wohnung als Kapitalanlage, erläutert er.

Als Architekt fertigte Florian Preißner den Entwurf selbst. Der entstehende Baukörper in Wiesentheid wird vier Geschosse haben. Darunter ist außerdem eine Tiefgarage mit 33 Stellplätzen vorgesehen. Die 37 Wohnungen sind in drei unterschiedlichen Größen konzipiert: mit 64, 78 oder 108 Quadratmetern. Die Preise für die Wohnungen beginnen bei 215 000 Euro, sagte der Geschäftsführer.  Wer will, kann sich die Wohnungen bereits im Internet oder im Ausstellungsraum in Wiesentheid ansehen: vivaldi-wiesentheid.de.

Ein Balkon oder eine Terrasse gehört zur jeweiligen Einheit. Im Erdgeschoss der Anlage wird ein Gemeinschaftsraum eingerichtet. Ein großzügiger Garten, ähnlich wie an der nur rund 300 Meter entfernten Seniorenresidenz in Wiesentheid, wird hinter dem Gelände geschaffen. Mit der benachbarten Einrichtung könne, so Preißner, auf Wunsch auch kooperiert werden. Zusätzliche Leistungen seien buchbar.

Auf dem großzügigen Grundstück wäre noch mehr Platz für Bautätigkeiten, doch das ist laut Florian Preißner erst einmal Zukunftsmusik. Zu einem späteren Zeitpunkt soll das alte Fabrikgebäude abgerissen werden, um an dieser Stelle weiteren Wohnraum zu schaffen.