Eigentlich war das Zirkusprojekt für die Volkacher Viertklässler schon für den vergangenen Herbst geplant gewesen. Doch zu diesem Zeitpunkt waren Klassenfahrten seitens des Kultusministeriums noch verboten. Als dann nach Pfingsten die Vorgaben endlich gelockert wurden, waren sich die Lehrkräfte Silvia Christenn, Tino Haaf-Schön, Silke Halbritter und Sabine Huppmann schnell einig: Wir fahren! Und so erlebten etwa 50 SchülerInnen eine unvergessliche Woche am Volkersberg in der Rhön. Dort durften sie Zirkusluft schnuppern und mit Freunden das Bungalow-Dorf besiedeln. So fand dieses ganz besondere Schuljahr einen ganz besonderen Abschluss. Von früh bis spät probten die jungen Artisten ihre jeweiligen Nummern. Beim Deko-Abend und bei der Premierenfeier kam dann auch der Spaß nicht zu kurz. Höhepunkt war natürlich die Zirkusvorstellung für die Eltern am Freitagnachmittag. Da hieß es „Manege frei“ und so mancher staunte nicht schlecht, als er sah, was sein Sprössling als Drahtseiltänzer, Feuerfakir, Trapezkünstler oder Clown innerhalb weniger Tage gelernt hatte. Nach der Vorstellung hieß es Abschied nehmen vom „Zirkus Schnipp“ und vom Trainerteam um „Herrn Lui“. Auffällig war, dass dieser Abschied nach diesem Schuljahr besonders schwerfiel. Viele Kinder wären gerne länger geblieben, Heimweh war nahezu Fehlanzeige. Das zeigt deutlich, wie sehr den Kindern soziale Kontakte und gemeinsame Aktivitäten gefehlt haben.

Von: Sabine Huppmann, Lehrerin an der Grundschule Volkach