Für einige Monate muss der Iffbach bei Wässerndorf einen Schlenker machen und die Autofahrer gelangen nur über Iffigheim nach Seinsheim. Grund dafür ist der Neubau der fast 50 Jahre alten Brücke.

Brücke von 1964

Die Brücke, Baujahr 1964, über den Iffbach ist in die Jahre gekommen. Dichte, Bewehrung, aber vor allem Standsicherheit und Belastbarkeit waren nicht mehr gewährleistet, lautete die Diagnose von einer der regelmäßigen Brückenuntersuchungen. Also entschloss sich der Landkreis, der rund 50 Brückenbauwerke im eigenen Wirkungskreis betreut, zu einem Neubau der Brücke, die Teil der Kreisstraße 26 ist.

Viele Träger öffentlicher Belange, darunter der Naturschutz, die Wasserwirtschaft, die Landwirtschaft und natürlich die Gemeinde Seinsheim, hätten im Vorfeld gefragt werden müssen, erläutert Ines Meuschel von der Tiefbauabteilung im Landratsamt das Vorgehen.

Zusammen mit dem Straßenbau kostet das Projekt rund 400 000 Euro. Nachdem die alte Brücke abgerissen, der Bach umgeleitet und für die Fußgänger ein Überweg gebaut worden war, setzte nun eine Fachfirma für die beiden Widerlager insgesamt sechs Bohrpfähle.

Diese haben einen Durchmesser von 90 Zentimetern und haben eine Länge von etwa sechs Metern. Gegründet sind sie auf Muschelkalk, der im Untergrund ansteht. Vier Kubikmeter Beton pro Pfahl sind laut Wolfgang Gaugler von der Baufirma Rossaro notwendig.

Jetzt gehen die Arbeiten, die Diplom-Ingenieur Matthias Hofmann im Auftrag des Landkreises überwacht, zügig weiter. Gebaut wird in Stahlbetonbauweise.

Laut Ines Meuschel heiße es voraussichtlich Mitte November wieder freie Fahrt zwischen Wässerndorf und Seinsheim.