Gerade an Allerheiligen zum Friedhofsgang kommen viele zum Gedenken zusammen. Meist besuchen auch Angehörige ihre Lieben, um für sie zu beten. Doch gleichzeitig gilt es, von Grab zu Grab Abstand zu halten, um sich nicht gegenseitig zu gefährden. Die geht aus einer Pressemitteilung der Pfarreiengemeinschaft St. Hedwig im Kitzinger Land hervor.

Die Gottesdienste finden wie gewohnt statt, jedoch können nur so viele Besucher in die Kirche, wie auch Plätze markiert sind.

In folgenden Gemeinden wird nach der Mess- oder Wort-Gottes-Feier auf den gewohnten Friedhofsgang verzichtet: Biebelried, Hoheim, Buchbrunn, Neuer Friedhof Kitzingen (ökumenische Friedhofsandacht um 14 Uhr und Gedenken der Vertriebenen um 15 Uhr) sowie in Albertshofen (Friedhofsandacht 16 Uhr).

In Sulzfeld gilt folgende Regelung: 14 Uhr Friedhofsandacht mit Gräbersegnung (Gruppe 1 mit grüner Markierung), 15 Uhr Friedhofsandacht mit  Gräbersegnung (Gruppe 2 mit roter Markierung).

Außerdem finden die Rosenkranzgebete am Friedhof in Biebelried, Hoheim und Sulzfeld am Abend von Allerheiligen beziehungsweise Allerseelen nicht statt.