Sandstrand, Kanuanlegestelle, Liegewiese und Sitzstufen: Die Planungen für die Neugestaltung des Mainufers nehmen konkrete Züge an. Die momentan ziemlich brach liegende Fläche zwischen dem Sportheim des SV DJK Sommerach und dem Fluss wird komplett umgestaltet.

Thomas Wirth vom Kitzinger Landschaftsarchitekturbüro arc.grün stellte am Montag im Gemeinderat die Details der Planung vor und beleuchtete die Kostenseite. Rund 40 000 Euro kostet die Gestaltung, die voraussichtlich mit dem Leader-Programm gefördert wird. In der Summe enthalten sind die Kosten für die Planung und die Bodengutachten. Der 16 Seiten umfassende Förderantrag ist laut Bürgermeister Elmar Henke bereits auf dem Weg zu den Entscheidungsträgern.

Zunächst gelte es noch mit diversen Behörden Gespräche zu führen. Auch mit den Betreibern des Campingplatzes muss noch geredet werden, so Henke. Thomas Wirth erläuterte den Zeitplan für die Durchführung. In den Wintermonaten soll die Freizeitanlage errichtet werden. Mit der Fertigstellung rechnet der Planer im Frühjahr 2016. Überplant wird derzeit auch der Freizeitbereich mit Spielplatz zwischen der Gartenstraße und dem Sportgelände.

Die weiteren Themen im Gemeinderat:

• Die Umgehung Sommerachs auf der Staatsstraße 2271 ist ein Segen für den Ort. Die jüngste Verkehrsüberwachung in der Schwarzacher Straße hat 841 Fahrzeuge pro Tag gezählt. „Hätten wir die Umgehung nicht, dann müssten wir von täglich 10 000 Fahrzeugen reden“, sagt Henke. Bedauerlich ist lediglich, dass 80 Prozent der gut 800 Fahrzeuglenker im Ortseingangsbereich (50 km/h) zu schnell fahren. Davon hatten 18 Prozent laut Messungen über 80 km/h auf dem Tacho.

• Der Gemeinderat hat einhellig signalisiert, sich auch 2016 am Mainschleifen-Shuttle zu beteiligen, sofern sich die Ausgaben für die Gemeinde nicht erhöhen. Eine endgültige Entscheidung soll erst dann getroffen werden, wenn die exakten Kosten feststehen.