Alt-Oberbürgermeister Bernd Moser als Vorsitzender des Freundeskreis der Partnerstädte würdigte in der Jahresversammlung die Verdienste von Claus Lux um die Städtepartnerschaft mit dem polnischen Trzebnica (Trebnitz). Aus Altersgründen stellte sich der Referent für Trebnitz nicht mehr zur Wahl. Lux war ein Mann der ersten Stunde, als 2007 der Kitzinger Stadtrat den Beschluss zur Partnerschaft mit der Stadt in Schlesien fasste. Von Anfang an arbeitete Lux mit Pater Professor Antoni Kielbasa aus Trebnitz am Aufbau der Partnerschaft, die ihren Ursprung in der Geschichte der heiligen Hedwig hat, die im Kloster Kitzingen erzogen wurde und in der Basilika von Trzebnica begraben liegt. 1945 flüchte die Familie Lux aus Schlesien und Claus fand als siebenjähriger Bub in Kitzingen eine neue Heimat. Trotz des Verlustes der Heimat wollte er nicht rückwärtsgewandt bleiben, sondern hat den Prozess der Versöhnung und die Partnerschaft zwischen den Städten vorangetrieben. Es war ein historischer Moment in der Geschichte der Städte Kitzingen und Trebnitz, als Claus Lux im September 2016 zum Ehrenbürger der Stadt Trebnitz ernannt wurde. Bei der Verleihung sagte Bürgermeister Marek Dlugozima: „Claus Lux ist ein besonderer Mensch, er fühlt, was wir fühlen“.

Von: Willi Paulus für Freundeskreis der Partnerstädte, Kitzingen.