Seit 50 Jahren ist Georg Biedenbacher Mitglied beim VdK. In der Mitgliederversammlung des Ortsverbandes Marktsteft wurde er, wie etliche andere langjährige Mitglieder des Sozialverbandes, von Ortsvorsitzender Karolina Fries und stellvertretendem Kreisvorsitzenden Helmut Schleyer, für diese Treue ausgezeichnet.

231 Mitglieder stark ist der Ortsverband Marktsteft des VdK, der auch Hohenfeld und Michelfeld einschließt. Alleine in diesem Jahr ist die Mitgliederzahl schon wieder um drei angestiegen, wie Fries in ihrem Rechenschaftsbericht deutlich machte. Und neben den Leistungen des Verbandes ist es vor allem das gesellschaftliche Leben, das die Mitgliedschaft im Ortsverband für viele so interessant macht.

Viele Aktionen für Mitglieder

Kaffee und selbst gebackener Kuchen, sich gut unterhalten und dazu noch interessante Informationen – für viele eine willkommene Abwechslung vom Alltag und so war auch die Versammlung im Kriegerheim wieder gut besucht. Neben den Veranstaltungen des Kreisverbands, wie dem Seniorenfasching in Albertshofen, dem Sozialforum oder der Großveranstaltung, sind es auch etliche eigene Aktionen, die von den Mitgliedern gerne besucht werden.

Da gibt es die regelmäßigen Kaffeenachmittage, Halbtages- und Tagesfahrten, etwa zu Musicals, zu Besichtigungen, oder zum Fischessen, seinen Mitgliedern bietet der Marktstefter VdK immer viel Abwechslung wie auch das Programm für das laufende Jahr zeigt. Unter anderem wird de Muttertagsausflug organisiert, der Besuch einer Nudelfabrik, eines Hopfenanbauhofs oder auch einer Kleiderfabrik in Wachenroth, kombiniert mit dem traditionellen Fischessen.

Allgemeines aus dem Sozialverband, aber auch ganz konkrete Kritik an aktuellen Politikfeldern erfuhren die Mitglieder vom stellvertretenden Kreisvorsitzenden Helmut Schleyer, der unter anderem auch auf das Pilotprojekt des VdK für Pflegebegleiter einging. Damit hilft der VdK direkt vor Ort pflegenden Familien.

Neben der Auszeichnung von Georg Biedenbacher für 50-jährige Mitgliedschaft im VdK wurden geehrt:

Für 30 Jahre: Lorenz Dürr, Anna Gaebler, und Elisabeth Stadelmann; für 25 Jahre: Alfred Beck, Betty Guenther, Hans Haack, Else Heß, Wolfgang Leykauff und Inge Schardt; für zehn Jahre: Markus Gerblich, Rudi Gsell, Rainer Hofmann, Mato Horvat, Gerhard Kareth, Lydia Keim, Ralf Keim, Hildegard Preun, Siglinde Reichert, Hiltrud Schmitt, Karolina Sengfelder, Andrea Stumpf und Ralf Wagner.