Dank der Mithilfe mehrerer Zeugen haben Beamte der Autobahnpolizei am Mittwochabend eine Fahndung nach einem Autofahrer erfolgreich beendet. Die Beamten stellten einen Unfallverursacher, der auf der Rastanlage Würzburg-Süd ein Auto beschädigt hatte, auf der A 3.

Als ein Paar aus dem Landkreis Biberach gegen 22 Uhr die Stufen des Rasthauses hochstieg, hörten die beiden auf dem Parkplatz einen Knall: Ein silberfarbenes Auto hatte ihren BMW angefahren. Der 54-Jährige lief zu seinem Wagen und versuchte den Verursacher, der schon losgefahren war, anzuhalten. Nach den Angaben des Zeugen schaltete dieser jedoch sein Licht aus und fuhr rücksichtslos weiter, so dass der Mann nur noch zur Seite springen konnte, teilt die Polizei mit. Die Begleiterin und zwei niederländische Touristen beobachteten den Vorfall.

Die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried hat den gesuchten Daimler dann auf Höhe der Rastanlage Haidt-Süd entdeckt und ihn an der Anschlussstelle Wiesentheid aus dem Verkehr gezogen. Der 24-jährige Fahrer gab gegenüber den Beamten an, den Unfall nicht bemerkt zu haben. Ihn erwartet nun ein Verfahren wegen Unfallflucht und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. An den Fahrzeugen entstand Schaden von 5000 Euro.