Ein mit Lebensmitteln beladener Sattelzug ist am frühen Samstagmorgen auf der A 3 in Richtung Nürnberg, kurz nach der Anschlussstelle Wiesentheid, umgekippt und hat beide Fahrstreifen blockiert. Die Autobahn musste für die Bergung für mehrere Stunden gesperrt werden, teilt die Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried mit.

Gegen 5.25 Uhr verlor der 24-jährige Fahrer im Baustellenbereich aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Gefährt. Er kam zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab, steuerte dann wieder auf die Fahrbahn zurück und kippte dabei schließlich auf die rechte Seite und durchbrach die Mittelschutzplanke. Der Lkw blieb so ungünstig liegen, dass er die komplette Richtungsfahrbahn versperrte und das Führerhaus sogar noch in die Gegenfahrbahn ragte, heißt es im Pressebericht der Autobahnpolizei.

Der Sattelauflieger war mit 27 Tonnen Lebensmittel beladen. Die Fracht musste mühsam in andere bereitgestellte Lkw umgeladen werden, ehe der Sattelzug mit einem Kran geborgen werden konnte. Der Fahrer kam leicht verletzt mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Die A 3 war bis zum Nachmittag in Richtung Nürnberg vollständig gesperrt und der Verkehr musste von der Anschlussstelle Wiesentheid über die Landstraße zur Anschlussstelle Geiselwind umgeleitet werden. Die Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried ermittelt die Unfallursache.

Dieseltanks waren aufgerissen

Die Freiwillige Feuerwehr Wiesentheid war mit an der Einsatzstelle und sicherte die Einsatzstelle. Durch den Aufprall waren die Dieseltanks aufgerissen. Die Feuerwehrleute reinigten laut einer Pressemitteilung die Fahrbahn mit Ölbinder und pumpten die leckgeschlagenen Tanks ab, um eine Umweltgefahr abzuwenden.

Aufgrund der aktuellen Baustellensituation in diesem Bereich wurde auch die Feuerwehr Geiselwind mitlarmiert, die jedoch nicht eingreifen musste, da der Unfall aus Wiesentheider Richtung gut zu erreichen war, schreibt die Feuerwehr Wiesentheid.