80 Gaffer nach Autobahnsperrung angezeigt - Lkw blockierte A3: Mit Sage und Schreibe 80 Gaffern musste sich die Polizei am frühen Montagmorgen (19. April 2021) beschäftigen. Auf der A3 hatte ein Lkw die Autobahn stundenlang blockiert. Wie die Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried danach berichtet, musste sie die große Zahl an Gaffern anzeigen. Bei dem schweren Lkw-Unfall wurde laut Polizei niemand verletzt.

Der Vorfall ereignete sich auf der A3 in Richtung Nürnberg.  Gegen 05.00 Uhr fuhr ein 41-jähriger Sattelzugfahrer aus dem Raum Bad Oeynhausen auf der Autobahn. Auf Höhe der Gemeinde Rüdenhausen übersah er aus bislang unbekannter Ursache den dortigen Fahrbahnteiler aus Beton, der die beiden Fahrbahnen in eine Lkw- und eine Pkw-Spur teilt und fuhr frontal auf diesen auf.

A3 stundenlang gesperrt: Lkw blockiert Straße - 80 Gaffer machen Probleme

Der Lkw kippte auf die rechte Seite und blieb quer zur Fahrbahn und auf dem Fahrbahnteiler liegen. Dabei entstand laut Polizei erheblicher Sachschaden am Lkw, Leitplanken und anderem Baustellenmaterial. Der Schaden wird auf etwa 56.000 Euro beziffert.

"Was die Unfallaufnahme bedauerlicherweise erschwerte, waren erneut die Gaffer, die mit ihren Handys die Unfallstelle filmten", schreibt die Polizei in ihrem Pressebericht. Unvergessen bleibt die Reaktion eines Polizisten auf der A6, der Gaffer bei einem tödlichen Unfall aus ihren Fahrzeugen holte, um sie mit ihren Taten zu konfrontieren. Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried waren gebunden, um 80 filmende Verkehrsteilnehmer innerhalb von vier Stunden festzustellen. Gegen sie wird nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet, was ein Bußgeld von 100 Euro nach sich zieht.