Die Suche nach geschmuggelten und unversteuerten Zigaretten ist eine der Aufgaben der Kontrolleinheit Verkehrswege des Zolls. Vergangenes Wochenende waren die Beamtinnen und Beamten der Einheit mit Sitz in Bamberg laut Pressemitteilung des Hauptzollamts Schweinfurt besonders erfolgreich. An jedem der Einsatztage stellten sie unter anderem Zigaretten sicher. Auf insgesamt 108 Stangen Zigaretten summieren sich die Aufgriffe an den vier Tagen bis Mariä Himmelfahrt. Die Zöllner veranlagten knapp 3500 Euro Tabaksteuer und leiteten vor Ort vier Strafverfahren ein.

Besonders zu Buche schlägt dabei eine Sicherstellung von 58 Stangen Zigaretten, die zwei aus Osteuropa kommende Fahrer eines Transporters vor den Zöllnern geheim halten wollten. Bereits am Freitagnachmittag wurden diese am Zollamt Dettelbach-Mainfrankenpark durch den Zoll kontrolliert. Auf Nachfrage meldeten die Fahrer lediglich an, sechs Stangen Zigaretten mitzuführen. Dabei hatten sie den Großteil der Zigaretten in den geladenen 31 Kartons unter Verkaufsverpackungen und Textilwaren verstaut.

Bei der Kontrolle der fünf Fahrzeuginsassen, des Ladungsinhalts sowie des Transporters entdeckten die Zöllner weitere Tabakwaren. Die Summe der Tabakwaren überstieg laut der Mitteilung die Richtmengen zum persönlichen Bedarf bei Weitem, so dass die Zöllner von der Verkaufsabsicht für die so "geschmuggelten" Tabakwaren ausgehen.

Die Reisegruppe konnte ihre Fahrt auf der A3 fortsetzen. "Sowohl Gepäck als auch Geldbeutel der Fahrer waren allerdings leichter", heißt es in der Mitteilung. Die 11.600 Zigaretten und eine Barsicherheit für das eingeleitete Strafverfahren verblieben beim Zoll. Für die Zigaretten fällt zusätzlich die Tabaksteuer im unteren vierstelligen Bereich an. Die weitere Sachbearbeitung übernimmt die zentrale Straf- und Bußgeldstelle Nordbayern beim Hauptzollamt Schweinfurt.