"Es fällt sicher manchen noch schwer, sich in großen Gruppen zu treffen – schön, dass ihr trotzdem da seid!" So begrüßte der Vorsitzende des TV Segnitz, Timo Hoffmann, die Gäste der Hauptversammlung. Rund 50 Mitglieder waren in die Turnhalle gekommen und verfolgten die Rückschau auf ein aufregendes Jahr.

Sportlich ging es hoch her in Segnitz, die Faustballer des TV haben gewohnt gute Leistungen abgeliefert und zahlreiche Titel nach Hause gebracht. Zwar wurden die Runden nicht wie gewohnt gespielt, manches musste ausfallen und noch immer dürfen keine Zuschauer zu den Spielen kommen, aber trotzdem ist der Verein glimpflich durch die Zeit gekommen. So konnten die Segnitzer etwa die Deutsche Meisterschaft der Männer 55 ausrichten, was nur aufgrund der Pandemie gelang.

Normalerweise werden die Meisterschaften verschiedener Altersstufen zusammengelegt, 2020 sollten die Wettkämpfe verkleinert werden. So konnte der TV Segnitz zum Ausrichter werden. Und weil das im letzten Jahr so gut geklappt hat, wird in diesem Jahr auch noch die Meisterschaft der Männer 60 ausgerichtet.

Trotz langer Pause wurden 58 Sportabzeichen abgelegt

Die übrigen Abteilungen des Vereins mussten ihr Angebot lange Zeit aussetzen. Dennoch konnten insgesamt 58 Sportabzeichen abgelegt werden und die Verantwortlichen freuen sich, dass jetzt die Kinderturn-Abteilung ausgebaut wird. Und: "Ich bin froh, dass die allermeisten Mitglieder trotz allem treu zum Verein stehen", betonte der Vorsitzende. Viel zu tun gibt es auch abseits des Feldes: Im vergangenen Jahr wurde endlich das Dach der Halle saniert. Nun ist er Eingangsbereich dran: Die Treppe soll erneuert werden, außerdem wird neben der Halle eine Garage für den Vereinsbus errichtet. Nachdem es in der Vergangenheit immer wieder Schwierigkeiten mit gelockerten Radmuttern gab, soll der Bus nun eingeschlossen werden.

Am Ende der Versammlung standen die üblichen Ehrungen für langjährige Mitglieder des Vereins an. Neben den 25- und 40-jährigen Jubiläen gab es eine Besonderheit: Karlheinz Siegler wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Er ist seit 1984 in der Vereinsführung aktiv, war 22 Jahre lang der Vorsitzende und bringt sich noch immer tatkräftig mit ein. Immer hat er den Kontakt zur Gemeinde und anderen Vereinen gehalten, viele Veranstaltungen ins Leben gerufen und das Angebot des Vereins breiter aufgestellt. Sportlich ist er nach wie vor aktiv.

Einer der Kümmerer, ohne die kein Verein existieren kann

Einen Schwerpunkt hat er immer auf die Jugendarbeit gelegt. So, wie der Vorsitzende Timo Hoffmann den Geehrten beschreibt, ist klar: Karlheinz Siegler ist einer der "Kümmerer", ohne die wohl kein Verein existieren kann. Einer, der sich einsetzt und engagiert und sich dabei selbst zurücknimmt. Das wird auch in seinen Dankesworten klar: "Wir sind ein ganz toller Haufen, eine Familie. Und ohne euch alle könnte ich das alles auch nicht machen", erklärte Siegler.

Geehrt wurden außerdem für 40 Jahre: Hermann Bischoff, Reinhilde Bischoff, Marlene Eger, Petra Eger, Wolfgang Eger, Klaus Hoffmann, Elke Kempe, Harald Kopp, Giesela Lotter, Karl-Heinz Mark, Ute Wagner, Ingrid Wieland-Renelt, Manfred Zimmermann, Rainer Frank, Silvia Gernet und Wolfram Ziermann. Für 25 Jahre waren es Claudia Bischoff, Ulrich Lauck, Florian Pfeiffer, Achim Volkamer, Matthias Bauer und Bettina Frank. Außerdem wurde die Jugend männlich 18 zur Mannschaft des Jahres gekürt.