Immerhin 20 Mitglieder fanden den Weg in die Karl-Knauf-Halle, wohin der TSV Iphofen zur Jahreshauptversammlung mit Ehrungen eingeladen hatte. Vorsitzende Martina Bernhardt unterstrich eingangs, dass Corona auch den Sportbetrieb ausgebremst habe, daher gebe es auch keine Abteilungsberichte.

Zum Jahreswechsel zählte der 1907 gegründete TSV 923 Mitglieder, darunter 222 Kinder bis 14 Jahre und 64 Jugendliche bis 18 Jahre. Hatten sich im Vorjahr Austritte und Neuaufnahmen noch die Waage gehalten, verlaufe 2021 anders, es gebe mangels sportlicher Möglichkeiten Austritte, aber keine Eintritte, sagte Bernhardt. Immerhin konnte das Sportabzeichen abgelegt werden, wenn auch mit weniger Teilnehmern.

Im Vorjahr hatte der TSV 50 Läufer zum VR-Bonuslauf gemeldet, aber nur 23 waren angetreten. Das wirke sich auch auf das Jahr 2021 aus. Ebenfalls im Vorjahr ließ der Vereine eine neue Fahne anfertigen, denn die alte ist mehr als 100 Jahre alt und schwer. Die Fahnenweihe musste indes auf 2022 verschoben werden. Gleichwohl wurde die neue Fahne bereits am Fronleichnamstag beim Umzug gezeigt.

Rundenwettkämpfe sind alle abgesagt

Zudem musste sich der Verein von seinem Vereinsbus trennen, der seit 1990 seine Dienste versehen hatte. Ein Ersatzfahrzeug wurde inzwischen angeschafft, trägt aber noch keine Werbeaufschriften. Bernhardt fand lobende Worte für die Stadt Iphofen für die laufende Unterstützung. Zuletzt hatte die Stadt die Jugendsportförderung von sieben auf zehn Euro angehoben. Der Dank galt auch den Übungsleitern, die trotz der Coronavorschriften versuchten, online und in Livestreams Kontakt zu Mitgliedern zu halten und Kurse zu ermöglichen.

Auf sportlicher Ebene sind alle Rundenwettkämpfe abgesagt. Die Vorsitzende zeigte sich überzeugt, dass es schwer werden könne, Sportler wieder neu zu motivieren. Das werde die Herausforderung für Trainer und Übungsleiter sein. Beim Kinderturnen seien bereits Mütter mit eingestiegen, um das Kinderturnen zu ermöglichen.

Einige Mitglieder hatten bereits 2020 ein Jubiläum

Finanzvorstand Stefan Schurz präsentierte zwar eine positive Kassenentwicklung, die aber wegen der Absage vieler Veranstaltungen dennoch von Corona geprägt war. Er zeigte sich überzeugt, dass der TSV dennoch der stabilisierende Faktor im Sportgeschehen der Stadt Iphofen war.

Das war auch den Dankesworten von Bürgermeister Dieter Lenzer zu entnehmen, der den Einsatz des mitgliederstärksten Vereins der Stadt Iphofen lobte. Er übernahm zugleich die Berichterstattung der Kassenprüfung.

Martina Bernhardt beendete die Mitgliederversammlung mit der Ehrung auch der langjährigen Mitglieder, die bereits 2020 ein Jubiläum hätten feiern können.

Ehrungen

65 Jahre: Liese Huthöfer, Werner Guckenberger;
60 Jahre: Lore Baunach, Ludwig Schmer, Helmut Simm;
50 Jahre: Monika Baußenwein, Manuela Beier, Heike Guckenberger, Georg Heilein, Thomas Klinger, Armin Melber, Rainer Schiffmeyer, Michael Störk, Stefan Störk, Ulrich Störk, Fritz von der Tann;
40 Jahre: Thea Brosch, Lars Brueder, Josef Gareis, Michael Guckenberger, Heinrich Halbleib, Christiane Knauf, Ursula Kreußer, Andreas Lechner, Reiner Schüll, Christoph Störk;
25 Jahre: Rolf-Ulrich Albrecht, Claudia Arnold, Clarissa Bernhardt, Fabiola Bernhardt, Romy Bischoff, Anna Constantinidis, Dominik Hirsch, Elena Hirsch, Andrea Lutz, Gisela Oppel, Simone Schatz, Hannes Schiffmeyer, Sibylle Schweizer, Theresa Seidl, Sofia Seufert, Andreas Weigand, Barbara Weigand, Tamara Winkler, Frank Wintzheimer, Karina Wintzheimer.
Quelle: bag