In der Corona-Übergangs-Saison konnten sich die Herren-60 des TSV Albertshofen die Meisterschaft in der Landesliga erkämpfen. Das geht aus einer Pressemitteilung des Vereins hervor. Von den ursprünglich acht Mannschaften haben wegen der unsicheren Corona-Situation nur fünf Mannschaften an den Medenspielen 2020 teilgenommen. Die Albertshöfer konnten alle vier Spiele gewinnen.

Sehr spannend verliefen laut Pressemitteilung die letzten beiden Partien. Nach zwei klaren Siegen ging es im dritten Spiel zum Mitfavoriten Heuchelhof, der ebenfalls die ersten beiden Partien gewonnen hatte.

Nach den Einzeln stand es noch 3:3. Die Albertshöfer gewannen dann zwei von drei Doppeln und sicherten somit mit 5:4 den Sieg gegen Heuchelhof.

Im letzten Spiel mussten die Albertshöfer dann ohne drei Stammspieler zum Tabellenletzten Schönbusch Aschaffenburg reisen. Nach den Einzeln stand es plötzlich 2:4 gegen Albertshofen. In den Doppeln konnten dann die beiden leicht angeschlagenen Neuzugänge Wolfgang Rützel und Georg Rüttinger eingesetzt werden und es gelang, alle drei Doppel zu gewinnen und den vierten Sieg einzufahren.

Ob diese Meisterschaft den Aufstieg in die Bayernliga bedeutet, steht jedoch noch nicht fest, da es in dieser Saison kein Auf- und Abstiegsrecht gibt. Nur wenn sich aus der Bayernliga eine Mannschaft abmeldet oder in die nächste höhere Altersklasse wechselt, besteht die Möglichkeit des Aufstiegs. Das entscheidet sich jedoch erst im Dezember, heißt es abschließend in der Mitteilung.