Aufregung am Samstagmorgen in Albertshofen bei Kitzingen: Mit einem Großeinsatz zogen Rettungskräfte ein Auto aus dem Main, das gegen 8.30 Uhr in den Fluss gerollt war. Verletzt wurde niemand, den Schaden schätzt die Polizei auf 5000 Euro.

Wie die Beamten auf Anfrage mitteilten, hatte die 52 Jahre alte Fahrerin den Wagen an der abschüssigen Rampe zur Fähre ins gegenüberliegende Mainstockheim abgestellt, um sich über die Fährzeiten zu informieren. Plötzlich setzte sich der Wagen in Bewegung und versank nach einigen Metern komplett im Main.

Gegenüber der Polizei gab die ortskundige Frau an, sowohl einen Gang eingelegt als auch die Handbremse gezogen zu haben. Deshalb gehen die Beamten davon aus, dass ein technischer Defekt Ursache für den Unfall ist.

Das Unheil am Ufer hatten Gäste eines nahen Wohnmobilstellplatzes beobachtet und dann die Rettungskräfte alarmiert. Kurz darauf rückten 47 Helfer von Polizei, Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Wasserwacht aus. Der Einsatz dauert laut Polizei bis gegen 12 Uhr. Das Auto sei nicht mehr zu gebrauchen.

Immer wieder kommt es in der Region zu solchen Unfällen. So rollte Anfang Mai in Eltmann (Lkr. Haßberge) ein Auto in den Main. Augenzeugen griffen beherzt ein und verhinderten Schlimmeres. Oder Anfang Juli in Wertheim: Eine 46 Jahre alte Frau fuhr mit ihrem Wagen wohl wegen eines technischen Defekts ungebremst in die Tauber. Sie konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.