Am Mittwochmittag, gegen 11:50 Uhr, betrat eine männliche Person in der Marktstraße ein dort befindliches Juweliergeschäft. Der Mann legte dem Juwelier eine 3x2 cm große Platte mit Löwengravur als Altgold zum Ankauf vor. Nachdem die Platte durch den Geschäftsinhaber gewogen und als echtes 750er Gold geprüft worden war, bot er dem Anbieter einen Ankaufspreis von 185 Euro an. Der Mann wollte daraufhin das Goldstück für ein paar Tage im Geschäft hinterlegen, was jedoch vom Juwelier abgelehnt wurde. Daraufhin nahm die Person das Plättchen wieder an sich und wandte sich für einen kurzen Moment vom Geschäftsinhaber ab.

Kurzentschlossen zeigte sich der Mann dann doch verkaufsbereit. Nichtsahnend über den zwischenzeitlichen Austausch der echten Platte gegen eine Fälschung nahm der Juwelier das Goldstück an sich und bezahlte den vorgeschlagenen Geldbetrag.
Erst nachdem der Inhaber das Stück nochmals geprüft hatte, stellte sich heraus, dass das Teil aus wertlosem Metall bestand. Später stellte sich zudem noch heraus, dass auch die angegebenen Personalien des Verkäufers falsch waren. Der unbekannte Mann ist etwa 185 Zentimenter groß, circa 35 Jahre alt, hatte eine hagere Figur und trug eine schwarze Lederjacke mit einer schwarzen Stoffhose.