Die nahenden Sommerferien, wenn die Schulhäuser weitgehend verwaist sind, ist die ideale Zeit, um dort zu sanieren und umzugestalten. Zu Großbaustellen wird es diesen Sommer in den Schulen des Landkreises Kitzingen dennoch nicht kommen, berichtete Kreisbaumeister Joachim Gattenlöhner den Mitgliedern des Kreisausschusses für Bildung und Soziales. Die Schulen sind soweit in Schuss.

Neben kleineren Maßnahmen zum Unterhalt der Gebäude, etwa dem Einbau von Sicherheitsleuchten in der Realschule in Kitzingen oder neuen Unterwasserleuchten im Dettelbacher Hallenbad, ist das größte Projekt in diesem Sommer die Modernisierung und Ergänzung des naturwissenschaftlichen Fachbereichs der Realschule in Dettelbach. Dies wird laut Angebot knapp 365 000 Euro kosten. Die Arbeiten sollen bis Ende November beendet sein. Mit Blick in die Zukunft berichtete Gattenlöhner noch vom vorgesehenen Bau eines separaten Gebäudes an der Realschule mit Mensa, Küche und zwei weiteren Räumen. Dieses ist geplant und soll bis Beginn des Schuljahres 2021/22 fertiggestellt sein.

Zahl der Fünftklässler am Kitzinger Gymnasium fällt ab

Renate Moller, die am Landratsamt das Sachgebiet Schulen leitet, hatte den Ausschussmitgliedern die vorläufigen Zahlen der Schüler für die im September startenden 5. Klassen mitgebracht. Demnach werden sich die Schülerzahlen der Eingangsklassen in etwa auf dem Niveau der Vorjahre bewegen – mit einer Ausnahme: Für das Gymnasium in Kitzingen sind derzeit 104 Fünftklässler angemeldet, in dem zu Ende gehenden Schuljahr waren es 148. Moller warnte davor, die Zahlen überzuinterpretieren, da die 148 Fünftklässler ein deutlicher Sprung nach oben im Vergleich zum Schuljahr 2018/19 waren.

Für die Realschule in Dettelbach sind 77 Fünftklässler angemeldet (Vorjahr: 63), für die Realschule in Kitzingen 93 (73), für das Gymnasium Marktbreit 88 (81), für die FOS Kitzingen 299 (284), für die Berufsschule in Kitzingen 31 (35), für das Gymnasium in Münsterschwarzach 63 (77), für das Gymnasium in Wiesentheid 53 (45), für das Gymnasium in Gaibach 27 (32), für dessen Außenstelle in Gerolzhofen 53 (44), für die Realschule in Gaibach 55 (53), für die Realschule in Marktbreit 30 (36) und für die Mädchenrealschule in Volkach 44 (42).

Als Trend liest Moller aus den Zahlen ab, dass mehr Schüler in die Eingangsklassen der Realschulen streben, zulasten der Gymnasien, aber auch der Mittelschulen.