Auch am Tag nach dem tödlichen Unfall auf der B 22 bei Dettelbach (Lkr. Kitzingen) stand die Polizei vor einem Rätsel: Wo ist der Fahrer des schwarzen Mercedes-Cabrios? Wie berichtet, war es am frühen Sonntagmorgen zu einem Frontalzusammenstoß zwischen zwei Autos gekommen. Während eine 47-jährige Frau, die sich auf dem Weg zur Arbeit befunden haben soll, an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen erlag, fehlte vom Fahrer des anderen Fahrzeugs jede Spur.

Trotz intensiver Suche - samt Hubschrauber mit Wärmebildkamera und Hunden - blieb der Fahrer des Cabrios verschwunden. Die Polizei geht - aufgrund der Reaktion der Hunde - davon aus, dass der Mann zu Fuß durch ein Maisfeld in Richtung Main gelaufen sein muss.

Fahrzeughalter aus Würzburg

Falls der Gesuchte auch der Halter ist, handelt es sich laut Pressestelle des Polizeipräsidiums Unterfranken um einen Würzburger. Weitere Angaben wurden nicht gemacht.

Angesichts der Spurenlage dürfte es sich bei dem Fahrer des Cabrios um den Unfallverursacher handeln: Sein Auto war auf der Fahrt in Richtung Schwarzach kurz nach dem Industriegebiet Dettelbach Ost aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn gekommen.

Auch am Tag danach gingen die Ermittler davon aus, dass der gesuchte Fahrer verletzt wurde und möglicherweise noch unter Schock steht. Die Suche in Krankenhäusern und im Umfeld blieb jedenfalls erfolglos. Der Mann tauchte auch am Montag - bis Redaktionsschluss - nicht auf.

Verdeck an kühlem Morgen offen

Rätselhaft erscheint auch, warum der Unfallwagen mit offenem Verdeck unterwegs war: Die Temperaturen lagen am Sonntagmorgen im einstelligen Bereich. Zudem herrschte dichter Nebel. Nach Einschätzung der Feuerwehr vor Ort betrug die Sicht zum Unfallzeitpunkt maximal 50 Meter. Damit wäre - legt man die Regel halber Tacho zu Grunde - die angemessene Geschwindigkeit um die 25 Stundenkilometer gewesen. Die Nadel des Tachometers im Cabrio hing nach dem Unfall auf „100“.

Die Klärung des Unfallhergangs steht nun im Mittelpunkt der polizeilichen Ermittlungen, die von der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried geführt werden. Der Suchaufruf der Polizei blieb am Montag ohne jeglichen Hinweis.