Reichlich Theater gibt es in Geiselwind zur Weihnachtszeit. Der Vorhang der Steigerwaldbühne geht erstmals am Freitag, 26. Dezember, auf – für das Stück „Wenn einer eine Reise tut . . . oder Geräuchertes mit Sauerkraut“. Eine Komödie in drei Akten soll wieder für beste Unterhaltung sorgen. Bis einschließlich Samstag, 3. Januar sind mit der Kinder- und Seniorenvorstellung insgesamt fünf Aufführungen im Geiselwinder Pfarrheim.

„Irgendwann können die älteren Damen nicht mehr junge Mädchen spielen.“
Richard Rückel, Steigerwaldbühne Geiselwind

Regisseur Richard Rückel hat eine bewährte Truppe auf der Bühne. Sogar singen müssen die Herren der Schöpfung, und das nicht zu wenig. Bei den Proben ist Regisseur Richard Rückel akribisch, er achtet auf Details. So erklärt er etwa Siegfried Hummel einen Trick, wie dieser mit einer Zigarettenschachtel mehr Wirkung auf der Bühne erzielen kann.

„Das Stück steht, aber es gibt immer Kleinigkeiten zu verbessern“, sagt Rückel eine Woche vor der Premiere. Worauf der Regisseur achtet? „Für mich ist es das Schlimmste, wenn zu schnell gespielt wird. Wenn die Leute einen Gag hören und lachen und es wird gleich weitergemacht. Die Schauspieler müssen erkennen, was das Publikum will und auch einmal kurz warten“, sagt er. Prompt verbessert er bei der Probe gleich eine Szene, wo schon wieder zu schnell gespielt wurde.

Die Darsteller sind eine eingespielte Truppe, bei der manche schon seit 40 Jahren auf der Bühne stehen, wie Werner Feuerlein oder Siegfried Hummel. Trotzdem kennen auch sie noch das Lampenfieber. „Bei der ersten Aufführung hat man das schon; du weißt ja nicht, was die Mitspieler machen“, gibt Letzterer zu. Angespannt ist dann auch der Regisseur, der ja seine Pappenheimer kennt. Die Hauptrollen, wie die von Oliver Hofrichter, haben an die 200 Einsätze. Da gibt es einiges an Text zu lernen, auch außerhalb der Proben. Was die Truppe gerne hätte, wäre mehr Nachwuchs, mehr junge Leute, die mitmachen, denn „irgendwann können die älteren Damen nicht mehr junge Mädchen spielen“, sagt Rückel und schmunzelt.

Die Komödie handelt von zwei Herren, die diesmal Urlaub an exotischen Ziele verbringen müssen, wenn es nach den Willen ihrer Gattinnen geht. Die Männer aber wollen wieder wie in all den Vorjahren nach Bad Füssing und versuchen mit allen möglichen Tricks, den Vorschlägen der Frauen zu entkommen. Klar, dass es zu Turbulenzen kommt.

Als Schauspieler wirken mit: Oliver Hofrichter, Andrea Kraus, Siegfried Hummel, Margarethe Müller, Louis Rückel, Martina Meyer-Herderich, Eva Kraus, Anna Link, Werner Feuerlein und Olaf Müller. Regie hat Richard Rückel, Souffleur ist Julian Rückel. Weiter helfen im Hintergrund: Hedwig Feuerlein, Agnes Sillig, Michael Sillig, Norbert Kraus, Dietmar Reuther, Lisa Kraus und Andre Petschl.

Steigerwaldbühne: Gespielt wird am 26. und 27. Dezember, sowie am 2. und 3. Januar jeweils um 19.30 Uhr. Karten sind im Geiselwinder Marktladen erhältlich. Am 26. Dezember gibt es um 14 Uhr eine Vorstellung für Kinder und Senioren. Dazu fährt ein Bus in die Ortsteile.