Die rund 3,8 Millionen Euro teure Verbreiterung der Bahnunterführung in der Inneren Sulzfelder Straße in Kitzingen wirft vier Wochen vor Baubeginn ihre Schatten voraus. Die Bahn veröffentlichte jetzt eine „Anwohnerinformation zu den Bauarbeiten“, die laut dem Papier am 27. April beginnen sollen – mit den Arbeiten für eine neue Eisenbahnbrücke.

Die Vorboten der Arbeiten sind schon länger für jeden sichtbar, der an der Unterführung vorbeiläuft oder -fährt. Beiderseits der gut 120 Jahre alten Bahnbrücke ist die Böschung auf jeder Seite auf gut 40 Metern Länge „rasiert“. Büsche und Bäumchen kamen im Februar unter die Motorsägen, an der Südtangente führt seit kurzem eine Metalltreppe in Richtung Gleisanlage.

Richtig in die Gänge kommt die Baustelle laut Bahn-Pressetext am 27. April. Ab diesem Zeitpunkt ist das Nadelöhr zwischen der Inneren Sulzfelder Straße und der Tangente für den Verkehr dicht. Erst im April 2016, wenn nach den Plänen der Deutschen Bahn die alte Brücke durch eine etwa doppelt so große Nachfolgekonstruktion ersetzt ist, soll die Durchfahrt wieder für den Verkehr offen sein. Frei ist der Durchgang – „geschützt“ – für Fußgänger. Die müssen der Bahn zufolge nur während der Abbrucharbeiten vom 9. bis 26. Juni eine Alternativroute benutzen.

Wichtig für Nachbarn der Baustelle: Zwischen dem 22. und 26., dem 29. und 31. Mai sowie vom 4. bis 8. Juni wird laut Bahn auch nachts gearbeitet. Dies sei nötig, um den Zugverkehr nicht zu beeinträchtigen.

Der Brückentausch wird der Anwohnerinformation zufolge bis Dezember die Baustelle beherrschen und auch zu einzelnen Sperrungen der Bahnstrecke führen. Der Straßenbau – hier sind die Stadt und das Staatliche Bauamt die Bauherren – werde im November beginnen.

Kern ist die Aufweitung der bislang einspurigen und nur 5,25 Meter breiten Unterführung. Die wird nach Abschluss der Bauarbeiten fast doppelt so breit, die Fahrbahn auf zwei Spuren und rund sieben Meter (inklusive Radweg) geweitet. Dazu wird ein Gehweg von 2,5 Meter gebaut.