"Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen", sagte der alte und neue Vorsitzende des SV Michelfeld, Harald Dennerlein, in der Jahreshauptversammlung am Samstagabend auf dem Sportfeld des Vereins. Und das trifft auf den rührigen Sportverein aus dem Marktstefter Stadtteil gleich mehrfach zu.

Auch wenn er sich schwer damit tat, so Dennerlein vor über 50 Vereinsmitgliedern, einige Daten konnte er aus dem vergangene Jahr denn doch für seinen Bericht finden. Da ist einmal die Tatsache: Der SV Michelfeld spielt nun schon in der dritten Saison in der Handball-Landesliga. Was sicher auch an der Pandemie liegt, denn nach zwei Auswärtsspielen zu Saisonbeginn wurde der Spielbetrieb abgebrochen, eh es zum ersten Heimspiel kam. Was sich natürlich auch bei den laufenden Einnahmen bemerkbar machte.

Die Finanzen sind in Ordnung 

Und trotzdem das Resümee mit dem blauen Auge, denn, wie auch Kassier Otmar Senft bestätigte: Die Finanzen des Vereins sind soweit noch in Ordnung. Denn trotz Spielausfalls sind alle Sponsoren, alle Mitglieder und auch etliche Spender bei der Stange geblieben. Einziger Wermutstropfen: Die tollen Vereinsfeste im Jahr 2019 waren so erfolgreich gewesen, dass die SV’ler Körperschafts- und Gewerbesteuer zahlen mussten. Otmar Senft resümierte über das Jahr 2020: "Wir hatten am Ende noch ein kleines Plus."

Ob dieses Plus angesichts weiter ausgefallener Vereinsfeste und Spiele auch in diesem Jahr aufrecht erhalten werden kann, das hängt ganz davon ab, ob der Spielbetrieb bald wieder beginnen, ob es dann auch wieder Zuschauer bei Heimspielen geben wird.

Ein weiteres blaues Auge: die Mitgliederzahl. Denn die ist bei rund 250 stabil geblieben. Auch für Bürgermeister Thomas Reichert in seinem Grußwort ein positives Ergebnis. Denn, so der Orts-Chef, die Pandemie verlange von den Ehrenamtlichen besonderes ab. Er hatte sogar die Sorge, dass nicht alle Vereine die Pandemie überstehen würden. Es scheint aber zumindest in Marktsteft gut auszugehen, womit das soziale Leben in der Stadt auch weiter gehe.

Kinder sind die Zukunft des Vereins

Worum es dem Vorsitzenden jetzt noch geht? Die Kinder und Jugend des Vereins zu stärken, vielleicht ein noch besseres Angebot machen und damit die Werbetrommel rühren, denn: "Das ist die Zukunft des Vereins", so Dennerlein. Dass es dem Verein gelingt, seine Mitglieder auch langfristig zu binden, zeigte dann die Ehrung: Karl Kleinschroth ist schon seit 60 Jahren dabei und erhielt dafür zusätzlich auch die Ehrenmitgliedschaft. Seit 40 Jahren beim SV Michelfeld ist Erich Moser, seit 20 Jahren Rainer Trabert.

Bei den Wahlen wurde Harald Dennerlein als Vorsitzender bestätigt, seine Vertreterin ist Annalena Dennerlein, die Ulla Götz ablöst. Schriftführer bleibt Matthias Popp, sein Vertreter ist Dominik Burggraf, Kassier bleibt Otmar Senft und das seit über 40 Jahren , sein Vertreter ist Ulli Krause, die Kasse prüfen Friedrich Holler und Wolfgang Moser.