Im Mittelpunkt der Sulzfelder Gemeinderatssitzung stand der Satzungsentwurf zum Zweckverband Tourismus der Allianz Maindreieck. Bürgermeister Matthias Dusel hatte dazu den Geschäftsführer der Interkommunalen Allianz MainDreick (ILE), Bastian Lange, eingeladen, um Konzept und Satzung vorzustellen.

Der Tourismusverband MainDreieck mit den Gemeinden Eibelstadt (zwei Abgeordnete), Frickenhausen (2), Marktbreit (2), Marktsteft (1), Obernbreit (1), Ochsenfurt (4), Randersacker (2), Segnitz (1), Sommerhausen (2), Sulzfeld (1), Theilheim (1) und Winterhausen (1) soll seinen Sitz in Sommerhausen haben. Alle Aktionen sollen ortsübergreifend mit dezentralen Lösungen stattfinden. Da zwei Landkreise beteiligt sind, müssen bilaterale Vereinbarungen getroffen werden.

Lange nannte den Zweckverband als bessere Lösung gegenüber einer GmbH oder einem Verein. Damit kann die finanzielle Betreuung – auch wegen öffentlicher Beteiligungen – über die Kämmereien erfolgen.

Der Finanzbedarf von 150 000 Euro wird durch Umlagen aus der Bettenkapazität (40 Prozent) sowie jeweils 20 Prozent aus den Gesamtsteuereinnahmen, der Einwohnerzahl und einem Grundbetrag gedeckt, der aus zwölf gleichen Anteilen besteht. Die ILE wird derzeit vom Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) gefördert. Der Förderzeitraum soll um fünf Jahre verlängert werden, läuft dann allerdings aus.

Nach der Einwohnerzahl geht es für Sulzfeld um 1120 Euro, nach den Steuereinnahmen um 887 Euro und nach der Bettenkapazität um 1697 Euro. Beim Ausgleichsvolumen für die fünf vorhandenen Touristinformationen ist der Beitrag noch offen, da die Zahl der Öffnungsstunden noch nicht feststeht.

Die Kasse wird in der Geschäftsstelle verwaltet. Der Zweckverband entsteht am 1. Januar 2022, der Gemeinderat stimmte zu.

Parkplatzkonzept: Altort soll frei bleiben von Fremdfahrzeugen

Bei einer Ortsbegehung durch Sulzfeld wurden rund 80 abgestellte Fahrzeuge gezählt, verfügbar sind etwa 100 Abstellplätze. Bürgermeister Dusel will den Altort von Fremdfahrzeugen weitgehend frei halten und zudem keine Parkverbote mehr ausweisen.

Daher sollen Parkmöglichkeiten durch Nägel gekennzeichnet und die Zahl der Stellplätze für Anwohner begrenzt werden. Ulrich Luckert hatte jedoch Bedenken, dass dies zu einer Ausgrenzung der Einwohner führen könnte. Der gegenwärtige Stand des Konzeptes soll bei den Sulzfelder Rathaustagen öffentlich vorgestellt werden.

Weitere Themen am Ratstisch waren:

* Der Gemeinderat beschloss die Aufstellung eines Bebauungsplanes Kelterhalle, der an die vorhandene Bebauung Südwest anschließt. Gleichzeitig wurde für das Areal eine Veränderungssperre erlassen.

* An der Sulzfelder Schule ist der Einbau eines neuen Heizkessels erforderlich, zudem müssen Schulhof und Treppe saniert werden. In nichtöffentlicher Sitzung beschloss der Gemeinderat, die Kosten für die Heizungssanierung zu überprüfen und für die Außenanlage weitere Gebote einzuholen.

* Zur Städtebauförderung 2022 meldet die Gemeinde die Umgestaltung des Gefängnisturmes sowie eine Novelle der Gestaltungssatzung an. Im Rahmen des Parkplatzkonzeptes ist auch eine Erweiterung des Parkplatzes zulasten der Festwiese angedacht.

Erste Sulzfelder Rathaustage im Oktober

* Am Aufbau eines Netzwerkes Jüdischer Friedhof Rödelsee wird sich die Gemeinde zunächst nicht beteiligen.

* An der Kinderferienwoche nahmen 31 begeisterte Kinder teil. Dusel berichtete vom Hüttenbau, dessen Holz aus einem Sägewerk geliefert wurde. Er dankte Vereinen, Institutionen und Bürgern für die Beteiligung.

* Der Termin für die ersten Sulzfelder Rathaustage mit Bürgerversammlung wurde neu auf das Wochenende 22.-24. Oktober festgelegt. Zur Einhaltung der 3G-Regel übernimmt die Wasserwacht die Tests. Zur Behandlung werden – unter Beteiligung des Bauhofes – die Themen Tourismus, Parkkonzept, Markthalle, Friedhofsgestaltung und aktuelle Vorhaben vorgehalten. Am Sonntag sind zudem verschiedene Ehrungen vorgesehen.